Freitag, 21. März 2014

Margarinsäure

Rindertalg doch nicht so schädlich?


Eine neue Studie lässt vermuten, dass zum Beispiel die Margarinsäure eventuell günstig gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten sein könnte.

Also laut Wikipedia ist die überwiegend in Rindertalg enthalten. In Butterfett ist sie auch enthalten.


Will mal schauen, ob ich noch mehr darüber finde.


Hier habe ich noch mehr gefunden.

Daraus:

"Eine gesättigte Fettsäure aus Milch und Milchprodukten, die Margarinsäure, könnte sogar in Maßen Herz und Gefäßen nützen."

Also ist die Margarinsäure auch in Milch und Milchprodukten drin wie Käse, Butter, Quark, Joghurt und in den fettreicheren Sachen davon vermutlich eher, da es sich ja um ein Fett handelt.


Daraus:

 "Allerdings: Bei ganz bestimmten Fetten, sowohl der gesättigten wie der mehrfach ungesättigten, ließ sich eine leichte Minderung der Herzgefahr erkennen. Das war bei der Eicosapentaensäure und der Docosahexaensäure (beides Untergruppen der Omega-3-Fettsäuren, sowie bei der Arachidonsäure, einer Untergruppe der Omega-6-Fettsäruen,  der Fall.

Aber ebenso stellte sich eine wiederum schwache Risikosenkung bei Talgsäure (ist in tierischen Fetten enthalten) und bei Palmitinsäure (ist in Palmöl enthalten) heraus. Bei einer bestimmten Margarinsäure entdeckte Chowdhury dagegen sogar eine bedeutsame Verminderung der Herzrisikos." 
...

Tja mal abwarten. Vielleicht liest man ja bald mehr darüber.

Ich kaufe gerne Maelkeboette, diesen Butter-Rapsöl-Mix von Aldi und verwende das genauso viel wie Margarine, ich koche meistens mit Olivenöl und kalt gepreßtem Rapsöl und mache damit auch Rohkostsalate an, ich verwende aber auch oft Schmand im Essen, wo dann ja diese Margarinsäure drin wäre.

Da wir Fleisch essen und auch in Rapsöl ja durchaus neben Omega-3-Fettsäuren auch Omega-6-Fettsäuren drin sind, das ist ja ein Mix, sollte unser Körper bei Bedarf auch genug Arachidonsäure daraus machen können, die sich ja über die Prostaglandinsynthese bildet und aber durch genug Omega-3-Fettsäuren etwas in Schach gehalten wird, damit es bei Entzündungen und anderen Immunreaktionen nicht zu einer Überreaktion kommen kann.

Olivenöl ist sowieso ein Öl, das überwiegend aus Ölsäure besteht, die ja ohnehin als gesund gilt.

Tja .. früher habe ich mal gelernt, Sonnenblumenöl sei das Non-plus-Ultra. Dann doch nicht, weil sich daraus ja viel Arachadinsonsäure bilden kann und wenn man Fleisch isst, sich daraus schon genug bildet, also doch besser Rapsöl kaufen, wo mehr Omega-3-Fettsäuren drin sind, denn Sonnenblumenöl besteht ja überwiegend aus Omega-6-Fettsäuren. 

Selbst Palmöl und Talgsäure ist nun plötzlich sogar leicht gesund statt schädlich ... es gibt doch immer wieder was Neues, das einen beim Einkaufen aus dem Tritt bringt.

Aber als jemand, die Milchprodukte und Fleisch sowie diese leckere Maelkeboette schon immer auch mit auf den Tisch gebracht hat, habe ich dann ja wohl rein instinktiv mehr richtig gemacht als man denkt.

Wohl bekomm's.
Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.