Freitag, 27. April 2012

Wie pinibel sind Eure Fellnasen beim Futter?

Neben den beiden Pferden, die ja nicht in unserer Wohnung leben ... leider etwas zu groß dazu .. lol ... halten Jürgen und ich eine weiße Katze und einen gefleckten Hund.

Blanka ist unsere Katze und schon 21 Jahre alt. Sie war der Liebling meiner im Herbst verstorbenen Mama und ich hoffe, dass ich Blanka noch lange am Leben halten kann, es wäre ganz in Mamas Sinn, wenn ihre Katze es natürlich auch bei uns gut hat. Blanka ist auch noch sehr fit. Sie ist schneeweiß und ich habe sie vor vielen Jahren mal in der Praxis mitgenommen, in der meine Tochter als Tierarzthelferin arbeitet. Ihr Herrchen war dort um zu fragen, ob er seine beiden Katzen einschläfern lassen kann. Er wollte sie nicht mehr haben. Ich nahm die zwei mit. Blankas Schwester war pechschwarz und hieß Shaddow. Shaddow lebt aber nicht mehr. Ich zeige Euch jetzt mal die Blanka.
Nach einem Katzenbuch zu urteilen, ist Blanka ein Odd-Eyed-Tabby, weil sie weiß ist und ein grünes und ein blaues Auge hat, was man so glaube ich auf dem kleinen Foto nicht wird erkennen können.
Unser Hund heißt Boomer. Er ist aus dem Tierheim Neumünster und wir haben ihn seit Frühling 2008. Er ist ein Fundhund und heute ca. 6 Jahre alt, wenn die Angaben damals, dass er ca. 2 Jahre alt war, stimmten. So wie er aussieht, ist er vermutlich sogar ein Rassehund, nämlich ein Parson Jack Russel Terrier und entsprechend dieser Rasse sehr temperamentvoll. Das auf dem nächsten Foto ist der Boomer.
Nun zum eigentlichen Thema. Vor einer Weile hatten wir hier tierisch Stress mit Telefonwerbung. Es war die Firma Dinner for Dogs, die schon meinen Freund ständig angerufen hatte und immerzu gefragt, ob wir Futter für unseren Hund bestellen wollen. Ich habe keine Ahnung, von wem diese Leute unsere Telefonnummer bekommen haben, auf jeden Fall waren die Leute aus dem Call-Center zäh wie Gummi und nicht los zu werden. Jürgen hatte dann erlaubt, dass sie Boomer eine Futterprobe schicken.
Hund und Katze mochten die aber beide nicht. Die futtern eben nicht alles, sondern nur manche Sachen. Ich kenne das eigentlich von allen unseren Haustieren, dass Tiere sehr wählerisch beim Fresschen sein können. Manchmal kann es was ganz Billiges von Aldi, Lidl oder einem anderen Billigmarkt sein, dass sie bestimmten Sachen von Hill's und sonstwem vorziehen. Sie mögen eben nur manches, warum auch immer. Aldi hat zum Beispiel ein neues Natur-Hundefutter, was sie auch beide nicht anrühren. Soweit so gut. Der Typ rief immer wieder an, auch bei mir. Als ich ihm erklärte, unsere Katze und !!! unser Hund teilen sich manche Fresschen immer brüderlich, futtern also beide mal Katzen- und mal Hundefutter und auch ab und an was von uns vom Tisch, wenn es was für sie ist, aber eben nicht diese Sorte und auch nicht jede Sorte, ließ er klar nicht locker. Call-Center-Agent eben. Ich habe selbst mal ein Jahr in einem Call-Center gearbeitet und kenne den Job und bin deshalb auch meistens relativ tolerant. Die Leute müssen ja ihren Job machen, und das verstehe ich.
Na ja .. ich erzählte dann. Beide mögen das Gelee-Fresschen von Aldi für Katzen, beide Sorten, mit Huhn und Kaninchen. Sie mögen auch das Hundefutter mit Aloe Vera und das in Soße von Aldi, aber nicht die Pasteten. Beim Lidl gibt es nur eine Sorte Katzenfutter mit Kalbfleisch und die Gelee-Fresschen von Felix, was beide mögen. Von Cäsar mögen sie das mit Gans, grünen Bohnen auf Rind und die Sorte mit Wildreis, die anderen teuren Verwöhn-Schälchen auch nicht. Und dann lieben beide die Alu-Tütchen von Felix für Katzen mit Fisch, am liebsten davon mit Kabeljau.
Nun holte der gute Mann aus .. oh je und ich hätte ja keine Ahnung und bla bla bla ....., bis ich gesagt habe, ich lege jetzt auf, es reicht, weil er so unhöflich war.
Dann kamen täglich wieder diese Anrufe, immer bei meinem Freund, der ja immer so nett ist und immer sagte, unser Hund mag aber dieses Futter nicht, sie haben es beide stehen lassen. Man möge uns doch nicht mehr anrufen.
Es hörte nicht auf, bis ich den nächsten an der Strippe hatte, das selbst und gesagt habe, noch ein Anruf, und ich rufe die Polizei.
Ich glaube, dass inzwischen diese Art von Werbung ohnehin verboten ist. Bin ja tolerant, aber irgendwann ist eben Schluss.
Ich vermute, dass viele Haustiere ähnlich gefüttert werden wir unsere, sehr individuell und die Tiere entscheiden mit, was man so kauft.
Das kann manchmal was ganz preiswertes sein, was sie einer teuren Sorte vorziehen.
Was mir allerdings aufgefallen ist, ist folgendes:
Beide Tiere mögen beides, bestimmte Sorten Katzenfutter und bestimmte Sorten Hundefutter, beide auch gleichermaßen gern. Seltsam nicht?
Es geht ihnen dabei gut, beide sind gesund.
Beide trinken übrigens abends immer ein Schälchen Milch. Früher hat mir mal jemand gesagt, Katzen würden Milch nicht vertragen, was definitiv bei Blanka nicht so ist. Die Milch bekommt ihr super, ist ja auch nicht viel, was ich den Tieren davon täglich gebe.
Boomer kriegt auch häufiger was vom Mittagessen ab und Blanka nur, wenn wir Kochfisch oder Backfisch haben, den mag sie, sonst futtert sie eigentlich keine Essensreste. Boomer ist als Hund da nicht so wählerisch bei den Sachen, die von unserem Teller übrig bleiben und morgens beginnt er den Tag immer mit einer Scheibe Wurst mit uns am Frühstückstisch.
Die Futterexperten werden jetzt mit mir meckern, da bin ich sicher. Ach ja .. sowohl mein Freund als auch ich haben seit unserer Kindheit Hunde und Katzen, immer gehabt, haben viel Erfahrung, die sicher nicht immer der gängingen Lehrmeinung für manche Dinge entspricht. Und hatte nie kränkliche Tiere, die nun früh gestorben wären oder sonstwas gehabt hätten. Sie haben sich dabei also gut entwickelt.
LG
Renate


Kommentare:

  1. Hallo Renate,
    ich bin heute zufällig auf Euren Blog gestoßen und lese mich "mal so durch": Nett, interessant und insgesamt sehr liebenswürdig ist es hier, finde ich. Zum Thema: Milch und Hundefutter für die Katze? Katzenfutter für den Hund? Geht ja eigentlich gar nicht, und - da hast Du sicher Recht - Futterexperten werden sicher meckern. Andererseits ist Eure Blanka jetzt 22 Jahre alt - also so fürchterlich viel könnt Ihr wohl nicht verkehrt machen... Und ich hoffe, es kommen noch möglichst viele gute Jahre hinzu.

    AntwortenLöschen
  2. Danke schön für den lieben Kommentar .. Du das mit der Milch, das habe ich früher nicht gemacht, sondern erst damit begonnen, als ich meiner Mutter zum Geburtstag ein Buch über Katzen geschenkt habe und dort Milch doch empfohlen wurde.

    Nach dem Buch habe ich dann mal zwei draußen mutterlos gefundene Katerchen mit der Flasche groß gezogen und dann begonnen, der Blanka abends immer eine kleine Portion Milch zu geben und offensichtlich bekommt ihr das, egal was man sonst so liest.

    Das Buch heißt:

    Knaurs großes Handbuch der Katzen

    von Dr. Pierre Rousselet-Blanc (Hrsg.)

    Ist offensichtlich zuerst auf Französisch erschienen und dann später ins Deutsche übersetzt und von Knaur übernommen worden.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.