Freitag, 20. November 2015

Terrorismusgefahr und Flüchtlingskrise

Meine Meinung, und zwar kurz und bündig!


Jürgen und ich haben hier mehrfach gesagt, dass wir denken, die vielen Flüchtlinge müssen schon an den Grenzen, wo sie ankommen, kontrolliert und ihre Identität festgehalten werden. Es wäre viel zu gefährlich, sie einfach ohne jede Kontrolle durch ganz Europa latschen zu lassen, denn es könnten sich darunter doch auch jene Typen von Terroristen befinden, vor denen sie flüchten und die auch die Katastrophe vom 11. September in den USA angerichtet haben, oder etwa nicht?

Auch wenn Tausende oder gar Millionen von Menschen vor genau diesen Terroristen flüchten und vollkommen unschuldig sind, so tut auch denen niemand einen Gefallen damit zuzulassen, dass die Menschen, vor denen sie auf der Flucht sind, sich gefahrlos unter die Massen mischen können.

Wir fanden deshalb schon immer die Ansicht des Ungarn oder von Seehofer richtig, klipp und klar und kurz und bündig.

Und nach Paris, Hannover, den aktuellen Morden an einem Chinesen und Norweger, dem Anschlag heute in Mali und was sonst noch alles passiert oder verhindert werden konnte usw., es kann ja wohl nicht angehen, dass noch immer Menschen meinen, wir bräuchten keine Grenzkontrollen und könnten die Flüchtlinge wie bisher unkontrolliert einfach so durchlassen.

Das zu denken, hat gar nichts damit zu tun, ausländerfeindlich oder rechtsradikal zu sein, sondern mit logischem Denken.

Es werden schon genug Terroristen trotz gewissenhafter Grenzkontrollen irgendwie schaffen, doch überall rein zu kommen, aber so leicht muss man es diesen Menschen, die ohne zu zögern morden und ohne jedes Mitleid handeln, doch nun wirklich nicht machen.

Und wer das heute noch immer sagt, man müsste das tun, macht sich an jedem weiteren Mord mitschuldig.

LG 
Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.