Freitag, 4. Januar 2013

Sozialgericht Kiel: meint, Job versauen gefährdet nicht die Existenz !

 Sowie Bericht Nr. 16 über die Fortbildungsmaßnahme ProVil 50plus

Zunächst einmal ist heute das Schreiben vom Sozialgericht Kiel zum Aktenzeichen Nr. S 35 AS 455/12 ER gekommen. Unsere Klage, Jürgen aus der Maßnahme nach Hause zu lassen, damit er mir helfen kann, statt ca. 500 Euro im Monat mindestens 1000 Euro oder mehr zu verdienen, wurde abgewiesen.
Die Begründung geht ungefähr so: Es besteht für uns ja keine Existenzgefährdung und eine einstweilige Anordnung könnte das Sozialgericht nur erlassen, wenn wir in unserer Existenz bedroht wären.
Das sei aber nicht der Fall, denn wir kriegen ja Hartz IV und das würde uns ja auch nicht durch Sanktionen gekürzt. Deshalb wären wir ja nicht in einer Notsituation.
Ich übernehme .. alles wäre zu lang .. mal einen besonders sinnigen Satz, der eher am Ende steht, wörtlich:
"Bei der Sachlage ist eine Existenzgefährdung nicht ersichtlich; weder die in Frage gestellte Sinnhaftigkeit der Maßnahme noch die angestrebte Einkommensoptimierung durch Ausweitung der selbständigen Tätigkeit vermögen eine solche derzeit zu begründen."
Sollte mir nochmal nach diesem Urteil irgendein Fallmanager des Jobcenters erzählen, dass ich mir zusätzlich eine Putzstelle suchen oder sonstwas soll, weil mehr Geld verdienen ja wichtig sei, den lache ich aus und mit dem Schrieb kann ich auch begründen warum.

Oder sollte ich da auch hin müssen und mir würde wie Jürgen dieselbe blöde Frage gestellt, ob ich denn selbst schuld an meiner Arbeitslosigkeit sei, was meint Ihr, was ich dem an den Kopf knalle, darauf freue ich mich schon.

Ansonsten erstmal dazwischen unsere Begründung, denn Jürgen muss da ja hin, obwohl sie ohne diese Maßnahme garantiert jeden Monat 500 Euro mehr Verdienst hätte.

Und viele Leute verlieren durch sowas ja auch ihre mühsam ergatterten Nebenjobs, wenn sie durch solche Maßnahmen da nicht flexibel sein können. Was soll sowas? Als alter Mensch hat man es schon schwer genug, überhaupt Arbeit zu finden, auch ein 400-Euro-Job ist schwer zu kriegen und man kriegt ja noch nichtmal die Bewerbungskosten oder die Kosten für Vorstellungsgespräche für alle nicht versicherungspflichtigen Jobs ersetzt, muss sich aber auf sowas durchaus bewerben und sich auch da vorstellen und wird aufgefordert, sowas oder auch Zeitarbeit und Call-Center, wo man im Endeffekt auch nicht mehr verdient als Jürgen und ich als Texter, bewerben.

Anschließend, wenn man so nicht weg von der ARGE ist, wird man aber geschubst ohne Ende und auch noch mit so einem Mist traktiert.

Und dann wundern sich die Leute, warum so viele Menschen irgendwann im Jobcenter ausrasten und da oft sonstwas passiert. Mich wundert das nicht.

Und was dazu kommt .. der Steuerzahler, also alle die Menschen, die noch steuerpflichtige Arbeit haben, die müssen diesen Unsinn ja mit finanzieren.

Also irgendeiner finanziert es, dass wir so natürlich kaum was abgezogen kriegen, würden wir aber auf 1000 Euro und mehr kommen, könnte uns die ARGE schon eine ganze Stange abziehen, aber wir hätte dennoch etwas mehr. Bluten tun für solche Stilblüten aber unter anderem auch die Steuerzahlen und die alten Leute eb enbenfalls.
Das war unsere Begründung, wieviel wir ca. verdienen könnten und das die FAW ja nichts tut.

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2012/12/das-aktenzeichen-vom-sozialgericht-ist.html

Abschließend geht es noch weiter mit meinem Bericht, wie es bei der Maßnahme von Jürgen denn so gelaufen ist. Der Chef war in Urlaub und sie haben mal wieder nichts gemacht. Jürgen hätte nochmal bei dem Typen zuhören können, der ab und zu immer den gleichen Vortrag hält, der die Leute dann damit provoziert, dass sie ja selbst schuld an ihrer Arbeitslosigkeit wären ... als Jürgen dem das erste Mal zugehört hat, hat er nur blöde Witze gemacht. Ein anderer  Teilnehmer wurde dabei so wütend, dass er nah dran war, dem Dozenten eine zu scheuern, weil der sich eben total verarscht gefühlt hat. Jürgen sagt, der Kerl ist so arrogant, darauf hat er keinen Bock, zumal es halt keine neuen Dinge da gibt.

Etwas soll nächste Woche neu kommen .. nämlich ein Sportkurs.

Ich hab gesagt, den Sportkurs für Alte soll Jürgen unbedingt mitmachen, da möchte ich drüber schreiben .. nur ist das ein Grund, einen nun nicht freizustellen und einen am Geldverdienen zu hindern?

Des weiteren war heute am 4.1. noch immer kein Fahrgeld auf dem Konto. Grund ist folgender: Der Chef war bis Neujahr ja in Urlaub. Er hatte zwar alles fertig gemacht und die Vertretung, die auch ansonsten mit den Teilnehmern nichts gemacht hat, hätte nun diese vollkommen fertigen Unterlagen nur abschicken müssen. Hat er aber nicht getan, so dass der Chef es nun erst heute raus geschickt hat. Nun das ist immer noch schneller als ich es von der ARGE selbst kenne, wo man oft die Fahrkosten für solche Dinge erst 8 Wochen später und dann meistens noch zu wenig kriegt, aber dennoch zeigt es die ungeheure Kompetenz dieses Teams, dass noch nichtmal in der Lage ist, eine Überweisung rechtzeitig auf den Weg zu bringen.

Unten der Link zum Bericht davor.


LG
Renate


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.