Sonntag, 15. Januar 2017

Uff - das Auto läuft wieder - Teil 2

Mit Kalli und Ines bei den Hoppas ... Jürgen kommt und Vanessa ist auch noch da

 Da sind wir dann mit den ersten 25 l Wasser zu den Pferden aufgebrochen.

Unten waren wir gerade mit Hilfe von Kalli und Ines angekommen und es gab erstmal die erste Portion zu Trinken, was bei der im Winter zunehmenden Heufütterung ja sehr wichtig ist.

 Anschließend gab es dann natürlich die erste Portion Futter. Das Frühstück kam ja heute aufgrund unserer Autoprobleme doch ein wenig spät, was die Hoppas so nicht gewohnt sind.

 Vanessa hatte sich zu 14.00 Uhr angesagt. Da war dann natürlich wiederum noch eine ganze Menge Zeit, bis sie eintrudeln würde.

Kalli hatte ich länger nicht persönlich gesehen, also gab es auch viel zu erzählen, was man bei Facebook doch oft nicht so genau mitkriegt, wenn man sich nur schreibt, was wir zwei schon regelmäßig tun.
Kalli hat uns auch gezeigt, wie toll sein Übersetzerprogramm funktioniert, um mit einer guten Freundin in Mombasa zu klönen. Die technischen Möglichkeiten heute sind schon toll.

 In der Zwischenzeit meldete sich dann auch der Jürgen und sagte uns Bescheid, dass das Auto wieder läuft .. was fiel mir da doch ein Stein vom Herzen.

Ines hatte mich gefragt, warum ich das Müsli für Chiwa und Prima nicht mithatte. Ich habe gesagt, ich denke immer positiv und habe es extra nicht mitgenommen, damit Jürgen es mitbringen kann, wenn das Auto wieder fährt .. sowas täte Glück bringen .. hat es auch.

 Vanessa war inzwischen auch angekommen und fing dann erstmal an, Chiwa und Prima zu striegeln, während die noch am Frühstücken waren.

Und wir fuhren dann zu Ines und haben die nächsten 25 l Wasser eingefüllt ... 50 l reichten heute dann aber, weil die Pferde wieder eine normale Heumenge gefuttert hatten.

Mehr werden wir brauchen, wenn wir uns gegen Frühling dann über sicherlich bald 4 bis zu 6 Ballen Heu am Tag steigern werden.

 Wenn die Winterweide so gut wie gar nichts mehr hergibt, werden die Pferde ca. 6 Ballen Heu am Tag brauchen zu dritt .. falls sie dann noch zu dritt sind .. also gemeinsam dann alleine Heukosten von 18 Euro pro Tag verursachen .. das ist im Winter eben normal.
Wobei Chiwa sicherlich ein bisschen weniger braucht als die beiden Großpferde. Die Wassermenge müssen wir dann kontinuierlich anpassen. Ist ein Erfahrungswert, denn ich füttere nicht zum ersten Mal drei Pferde im Winter in Offenstallhaltung mit ergänzender Winterweide in ungefähr gleicher Größe.

 Als wir mit der zweiten Portion Wasser zurück kamen, war Vanessa mit dem Striegeln schon fertig und fleißig am Abäppeln. Die Kleine ist ein Schatz .. sie tut alles für die Hoppas und ihre Familie auch. Na ja .. Ines genauso, wie man hier sieht.

 Da gab es für Chiwa und Prima dann das Müsli, was er natürlich für sie zurecht gemacht hatte.

 Als die Pferde das aufgefuttert hatten, hatte Vanessa, die so fleißig gewesen war, sich aber auch verdient, wieder mit den Pferden spielen zu dürfen.

Heute aber Dinge im Schritt bei dem nun doch recht harten Boden und dem dicken Winterfell. An solchen Tagen ist das besser.

 Da schmeckt das Müsli immer noch.

Ich hatte morgens aber schon für alle drei eine ganze Menge Äpfel mitgenommen, die Lidl im Sonderangebot hatte und auch Bananen-Leckerlis.

 Die Sonne schien übrigens die ganze Zeit, und zwar so warm, dass Jürgen sogar seine dicke Jacke ausgezogen hat, als er mit uns dann bei den Pferden war.

Kalli war inzwischen wieder nach Hause gefahren.

 Da fuhr Vanessa noch die Pferdeäppel weg, die sie eingesammelt hatte.

 Die Schubkarre habe dann erstmal ich übernommen, um unten auf der Weide Richtung Klein-Kühren, wo auch so viele Pferdeäppel rumliegen, noch weiterzumachen.

 Diese Fotos von Ines, Jürgen und Vanessa mit Chiwa und Prima im Round Pen bei der Bodenarbeit habe ich gemacht, als ich ganz unten am Äppelsammeln war.
Prima hängt so sehr an der Kleinen, dass sie sie gar nicht mehr zuführen braucht. Sie läuft von ganz alleine hinter ihr und Chiwa her.

 Auf dem Foto unten hatten die zwei dann Feierabend und konnten wieder raus, haben  noch Nachschlag Raufutter bekommen, damit es auch reicht.

 Sehr hungrig waren die Pferde aber noch nicht ... na ja .. sie finden alles dann ja über Nacht. Morgens ist normalerweise das meisten Futter dann doch weg, jedenfalls dann, wenn sie nicht so einen Blödsinn wie gestern gemacht haben.

 Da waren alle noch am Aufräumen und ich hatte inzwischen auch unten meine Schubkarre Äppel ausgeleert und kam hoch, damit wir langsam Feierabend machen konnten.

Das 2. Frühstück gab es dann heute bei uns erst nachmittags um halb fünf .. aber so ist das nunmal zuweilen, wenn der Betrieb durch was Unvorhergesehenes durcheinander kommt.

 Die frisch gebürsteten Pferde leuchteten heute richtig im Sonnenlicht.

 Prima sah richtig rotgolden aus und Chiwa silberweiß.

Und links spielt Boomer mit seinem Ball.

 Oben noch ein schönes Bild von Vanessa und Prima.

Und rechts ein wieder fahrbereites Auto .. was ist das schön.

 Die beiden Bilder oben und links habe ich aus dem Auto raus aufgenommen.

Es ist schon ein Unterschied, ob man so eine Strecke läuft oder fährt.

 Jürgen parkt ein .. Feierabend.

Rechts wird noch alles zusammengepackt und dann konnten wir los nach Hause, hatten auch alle beide tierisch Hunger.

 Und wer auch dringend die nächste Portion Milch und Futter haben wollte, war Blanka .. die schon sehr auf mich gewartet hatte und mich in der Küche erstmal angemeckert hat, wo ich denn so lange gewesen bin.

Was bin ich froh, dass wir wieder motorisiert sind und Maike so dankbar, dass sie uns über ihre Familie mit ihrem Mann und seinem Bruder so eine tolle Hilfe geschickt hat.

LG Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.