Freitag, 6. September 2013

Die Idee der Telearbeit im Wahlprogramm der Piraten

Die Möglichkeit der Telearbeit wäre in vielen Berufen familienfreundlich






Ich war jahrzehntelang Vollzeit berufstätig, obwohl ich vier Kinder habe. Das war für mich nur wirklich möglich, weil ich eine Mutter hatte, die bei uns wohnte und sich in dieser Zeit ebenfalls in Vollzeit um unsere vier Kinder gekümmert hat. Schule, Kindergärten und andere Einrichtungen hätten mir diese Möglichkeit nicht gegeben.

Telearbeit ist eine gute Idee für alle Leute, die einen Bürojob ausüben, aber eine Familie haben, die aber nicht wie ich früher deshalb gleich einen anderen erwachsenen Menschen vollständig ernähren können oder möchten, der so lange zu Hause nonstop für die Familie da ist, denn genau an diesen "vermeintlich kleinen Problemchen", wie kranken Kindern, die nicht in die Kinderkrippe, den Kindergarten, die beaufsichtigte Schule gehen können oder die länger und zu anderen Zeiten Ferien haben als Mama oder Papa Urlaub, wo die Arbeitszeit sich nicht mit den Öffnungszeiten der Kitas und Schulen deckt und so weiter und so fort scheitert doch bereits die Möglichkeit der meisten Menschen, trotz Kindern wirklich arbeiten zu können.

Besagte Telearbeit wäre nebenbei gesagt etwas ausgestaltet übrigens auch eine super Möglichkeit, einen Pflegefall zu betreuen.

Informier Dich, sagen die Piraten ... hier ist der Link:


LG Renate


Zitat:

Telearbeit

Die moderne Arbeitswelt fordert vom Arbeitnehmer ein hohes Maß an Flexibilität.
Im Gegenzug fordert die Piratenpartei auch vom Arbeitgeber Flexibilität.
Daher soll ein Arbeitnehmer, sofern es seine Tätigkeit erlaubt, auf eigenen Wunsch seine Arbeitsleistung von zu Hause aus erbringen können. Der Arbeitgeber hat für die notwendige technische Infrastruktur zu sorgen. Ein Telearbeitsplatz mit der notwendigen Ausstattung soll nur bei dauerhafter Nutzung vorgeschrieben sein, damit eine gelegentliche Inanspruchnahme von Telearbeit, z. B. bei Erkrankung eines Kindes, unbürokratisch möglich ist. Gelegentliche Heimarbeit darf der Arbeitnehmer kurzfristig und formlos anzeigen.
Gleichzeitig darf Heimarbeit nicht zur Überwachung, zu einer Ausweitung der Arbeitszeit oder dem Unterlaufen der Arbeitsschutzvorschriften führen. Zur Vermeidung von leistungsbedingten Erkrankungen wie Burnout ist auch ein informeller Druck zur fortwährenden dauernden Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit nicht zulässig.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.