Montag, 5. August 2013

DDR-Symbole oder Hitlerzeit-Symbole

Was ist schlimmer?



DDR-Symbole gleich Nazisymbolen verbieten? Kein Anlaß! Als Stasi-Opfer wurde man schließlich mit Klassenbewußtsein gequält und getötet. / Wiedenroths tägliche Politik-Karikatur



Quelle:

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-07/27515714-ddr-symbole-gleich-nazisymbolen-verbieten-kein-anlass-als-stasi-opfer-wurde-man-schliesslich-mit-klassenbewusstsein-gequaelt-und-getoetet-wiedenroths-007.htm

Das hat einen Hintergrund:
Ich musste heute einen Text über die Bedeutung von DDR-Symbolen schreiben, fand nicht viel darüber, sondern Hinweise,dass es Bestrebungen gibt, diese Symbole genauso wie die ehemaligen Nazi-Symbole zu verbieten, weil damit wohl von mir bisher unbemerkt viel Schindluder betrieben worden ist.

Ich schrieb einen in meinen Augen neutralen Text über die DDR-Symbole, habe die Informationen darüber lediglich aus Wikipedia übernommen, weil man wie gesagt kaum noch was darüber findet.

Ich kriegte dafür die schlechteste Bewertung meines Texter-Lebens und einen Schrieb dazu, der mir die Schuhe auszog, weil ich hier offensichtlich einem Ossi auf die Füße getreten bin, der am liebsten Deutschland in eine Gesamt-DDR umwandeln möchte, so kam es für mich jedenfalls rüber.

Ich war ja mal bei den Linken und bin dort eingetreten, weil sie ja immer predigen, sie möchten Hartz IV abschaffen und dafür etwas Besseres schaffen, aber das Bedingungslose Grundeinkommen haben sie dennoch nicht in ihr Parteiprogramm aufgenommen.

Dafür aber, dass jedwege rechts gerichtete Denkweise unter ihrer Regierung unter Strafe gestellt würde.

Des weiteren haben sie den Grünen im Parteiprogramm vorgeworfen, Schuld am Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr zu sein. Das ist aber nicht wahr, auch wenn ich noch nie grün gewählt habe, weiß ich genau, dass Claudia Roth und ihr Team damals vehement dagegen gekämpft hat, dass wir Soldaten nach Afghanistan schicken, kam aber gegen Schröder nicht gegenan. Die damalige Koalition mit der SPD macht die Grünen deshalb ja nicht schuldig.

Ich bin also nicht wegen so guter Ideen wie Mindestlohn, Hartz IV weg, mehr Gerechtigkeit und weniger Ausbeutunt aus der Partei Die Linke ausgetreten, es hatte die oben genannten Gründe und ich entschied mich für den Rückzug, weil ich so ein Parteiprogramm nicht unterschreiben wollte und wenn ich es nicht unterschreibe, dann war es folgerichtig, aus der Partei auszutreten.

Ich glaube, das war gut so, das wird mir gerade wieder klar nach diesem Erlebnis.

Ich möchte deshalb zu dieser Satire oben noch ein paar Hintergrundinfos suchen, wie Aufmärsche in Stasi-Uniformen, die für die Opfer (ich kenne einen Schriftsteller, der im Zuchthaus Brandenburg gefoltert wurde, und das 6 Jahre lang, sehr gut und mein Mathe-Lehrer, bei dem ich das Abitur machte, wurde auch im Stasi-Knast gefoltert und hat uns das erzählt) wirklich Verhöhnung pur sein müssen.

Einmal habe ich das hier gefunden:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article116368983/CDU-fordert-Verbot-von-DDR-Symbolen.html

Noch ein ähnlicher Link.

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Politiker-diskutieren-ein-Verbot-von-DDR-Symbolen-id25428706.html

Damit es nicht einseitig ist, mal die Meinung der sozialistischen Zeitung Neues Deutschland dazu:

http://www.neues-deutschland.de/artikel/821996.union-denkt-ueber-verbot-von-ddr-symbolen-nach.html

Das hier, was ich im Spiegel fand, würde meiner Meinung nach dann allerdings wieder doch zu weit gehen.

http://www.spiegel.de/spam/a-797673.html

Noch mehr über diese Diskussion.

http://www.mz-web.de/politik/ddr-vergangenheit-kein-verbot-von-ddr-symbolen,20642162,23796220.html

Was daraus wird, vielleicht kriegt man das ja mit.

Ich hatte wie gesagt, bisher noch gar nichts davon mitbekommen, auch nicht diesem in meinen Augen auch unmöglichen und geschmacklosen Aufmarsch in Berlin.

Ich habe nur immer wieder mitbekommen, mit wie viel nicht legaler Gewalt die jährliche Demo der NPD in Lübeck verhindert wurde, nämlich Blockaden, um diese Demo zu verhindern, obwohl jedes Jahr deshalb die Polizei zu Tausenden kam, um das zu verhindern und immer wieder Linke, die da mitgemacht haben, deshalb verhaftet wurden.

Ich weiß, diese Demo hat auch einen Grund, nämlich den Bombemangriff der Allierten im 2. Weltkrieg auf Lübeck, nicht mehr und nicht weniger. Es geht hier auch nur darum, Kriegsopfer zu ehren, was ich nicht verstanden habe und deshalb bin ich neben dem Aspekt, den Grünen Dinge zu unterstellen, an denen sie nicht schuld sind, damals aus der Partei wieder ausgetreten, zumal das BGE von den Linken ohnehin nicht in Angriff genommen werden soll, was ich eben besser finde als den Endlos-Kampf um einen Mindestlohn, von dem auch leben können sollte, der anders als das BGE nicht für alle Menschen Sicherheit bedeuten würde.

LG Renate

PS: Ich habe über meine Verwandten die Zustände in der Ex-DDR gut miterlebt, und das war sehr schlimm. Ich kenne von meinen Großeltern und meiner Mutter und den gleichen Verwandten auch Erzählungen aus der Hitler-Zeit, die nicht unbedingt schlimmer waren und im eigenen Land eingesperrt und bei Flucht getötet wurden die Menschen unter Hitler nicht, wo mit ich Hitler nicht entschuldigen will .. aber ich sehe die Ex-DDR in keiner Weise positiv, da die Menschen ja nichtmal raus gedurft haben, denen es zu leben dort nicht passte, denn dann wurden sie getötet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.