Mittwoch, 9. Oktober 2013

Erstmal Ruhe vor den Jobcenter-Schikanen

Jetzt kann ich mich endlich mal ein bisschen erholen


Ich kopiere mal für Euch, was ich dem Jobcenter heute und davor schon geschrieben habe beziehungsweise die ja mir, als ich mitgeteilt habe, ich fühle mich dem Stress, jetzt neben der Firma mit Jürgen auch noch ein paar Monate im Call-Center zu jobben, einfach nicht mehr gewachsen, weil es mir schon nicht mehr gut geht, seit Jürgen bei dieser behämmerten FAW-Maßnahme war.

Er selbst hat sich davon bisher auch noch nicht wieder erholt, weil der Stress da für Jürgen auch zu viel gewesen ist und ihn irgendwie dauerhaft krank gemacht hat.

Siehe unten.

LG Renate 

Gesendet: Mittwoch, 09. Oktober 2013 um 12:48 Uhr
Von: Renate-Hafemann@gmx.com
An: "Nxxxxx-Sxxxxxx Mitnmang-Zentrale" <mitnmang@jobcenter-kreis-ploen.de>, "Sxxxxx Nxxxxxx" <Nxxxxx.Sxxxxxxx@jobcenter-ge.de>
Betreff: Information für Frau Nxxxxx xxxxxx

Hallo Frau Sxxxxxx,

der u. a. Text ist auch unterschrieben per Post über das Jobcenter Preetz an Sie unterwegs, es ist nur eine Vorab-Info per e-mail.

m.f.g.
Renate Hafemann

Abs.: Renate Hafemann
Breslauer Str. 1 – 3, 24211 Preetz

09.10.13

Jobcenter Kreis Plön - Weiterleitung durch das Jobcenter Preetz an folgende Abteilungen:
Projekt 50plus in der Lütjenburger Str. 9 – 10
An meine Fallmanagerin und persönliche Ansprechpartnerin Nxxxxx Sxxxxx
An die Leistungsabteilung, weil sich meine Erkrankung auf unsere Umsätze (Schätzung EKS) auswirken wird – hier läuft ohnehin eine Klage mit Eilantrag vor dem Sozialgericht wegen der Leistungskürzung

Nr. BG 13106BG0000064
Zeichen von Herrn Bxxxxx Projekt 50plus 519.a-131AD39647
Krankmeldung mit Erklärung, soweit mir das bisher möglich ist, da die Untersuchungen noch längere Zeit in Anspruch nehmen werden, um zu klären, was mir eigentlich fehlt

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Frau Sxxxxx,

dieses Schreiben geht als Ausdruck mit den entsprechenden Belegen an die drei o. a. Abteilungen. Die erste Krankmeldung werde ich an Frau Sxxxxx weiterleiten und falls das richtig sein sollte, auch alle Folge-Krankmeldungen, die ich in den kommenden Wochen oder Monaten werde weiterleiten müssen.

Den Termin heute bei Perry & Knorr werde ich aufgrund meiner Erkrankung nicht wahrnehmen können.

Ich habe seit dem Herbst 2012 mit diversen vermutlich psychosomatisch bedingten, aber nun dadurch auch ausgeprägten organischen Leiden zu kämpfen,die behandelt werden müssen. Dazu gehören eine Vergrößerung der Schilddrüse (möglicherweise Hashimoto-Syndrom), Wasser in den Beinen, Hustenanfälle bis fast zum Ersticken (ich habe seit meiner Geburt einen Herzfehler und die Aufregung und der Stress waren vermutlich zu viel dafür) und ein vollkommen darnieder liegendes Nervenkostüm, was möglicherweise auch normal ist, wenn man bedenkt, dass ich seit Anfang 2007 nie mehr wirklich Ruhe gehabt habe, und Ruhe braucht jeder Mensch einmal, um sich zu erholen.
Die Untersuchungen haben erst angefangen. Ob und wie das alles behandelt werden kann, wird sich zeigen. Eines hat mein Arzt gesagt,ist auf jeden Fall wichtig, ich brauche viel Ruhe.

Ich teile Ihnen deshalb mit, dass ich in der Zeit meiner Erkrankung nichts weiter tun werde als mich so gut ich kann darum zu kümmern, dass unsere Firma nicht pleite geht. Ich werde also die Texte, die mein Mann und Teampartner schreibt, weiterhin Korrektur lesen, ich werde auch versuchen, den einen oder anderen eigenen Text zu schreiben, damit ich selbst nicht als Mitarbeiterin in den Portalen textbroker und content wieder ausgeschlossen werde und meinen Rang dort halten kann.
Ich werde aber zunächst einmal nicht ununterbrochen und täglich dort schreiben, sondern mich bemühen, wieder gesund zu werden, denn ich fühle mich ehrlich gesagt zu jung, um jetzt schon an Herzversagen zu sterben, was nur durch genug Ruhe wieder besser werden kann.
Ich mache die Buchhaltung weiter, weil mein Mann das nicht kann, damit unsere Firma uns erhalten bleibt.
Mehr nicht.

Ich habe bei der Änderung der Anlage EKS für das zukünftige Halbjahr auch bereits darauf hingewiesen, dass ich nicht vorhersagen kann, ob nicht Krankheit oder aber auch der Ausfall der ja durch die Bank alten Geräte hier dazu führen können, dass unsere Umsätze drastisch absinken.
Das ist nun zunächst durch meine Erkrankung passiert, weil der Stress, den man mir seitens des Jobcenters zugemutet hat statt mich zu unterstützen, für mich einfach zu viel war.
Für die Leistungsabteilung bedeutet das, dass ich davon ausgehe, in den nächsten Monaten fast ganz als Autorin auszufallen, nur sehr wenig werde schreiben können und mich bemühen werde, jedenfalls die Firmenleitung im Griff zu behalten genauso wie mich hier um die Anliegen unserer Bedarfsgemeinschaft zu kümmern, der ich ja vorstehe.
Weitere Erklärungen kann ich erst abgeben, wenn ich weiß, wie schlimm die körperlichen Auswirkungen von diesem Dauerstress sind und ob die überhaupt noch zu beheben sein werden. Ich melde mich dann von selbst wieder.
Ansonsten bitte ich Sie, meine Erklärung hier erst einmal zur Kenntnis zu nehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Renate Hafemann

---------------------------------
Liebe Grüße
Eure Renate

Schaut doch mal in unseren Blog, den ich zusammen mit meinem Ehemann und Teampartner Jürgen als "Die Textritter" täglich mit neuen Inhalten fülle:

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/



Gesendet: Montag, 07. Oktober 2013 um 10:46 Uhr
Von: Renate-Hafemann@gmx.com
An: "Sxxxxx Nxxxxxx" <Nxxxxx.Sxxxxx@jobcenter-ge.de>
Betreff: Aw: Info-Veranstaltung am 9.10.2013, Ihre mail vom 2.10.2013

Guten Morgen,

danke für den Hinweis. Ich vermute, wenn ich nicht kommen sollte und dafür keinen wichtigen Grund habe, kriege ich Sanktionen. Ich habe mich gerade mit einem der ehemaligen FAW-Teilnehmer, mit denen mein Mann zusammen in einer Gruppe war, über diese Veranstaltungen unterhalten, zu denen offensichtliche alle oder zumindest viele 50-plus-Kandidaten geschickt werden. Der Mann ist Autoschlosser und arbeitet momentan nebenberuf ählich freiberuflich wie wir hier, aber als Gärtner, hat keinerlei kaufmännische Erfahrung und musste dort mit seiner Frau hin, die nebenberuflich Putzfrau ist und überhaupt keine Berufsausbildung hat .. beide noch älter als ich.

Okay ... die zwei wurden von vornherein dort abgelehnt, der Kollege meines Mannes hatte danach dann allerdings dennoch 10 % Sanktionen bekommen, obwohl er da war, weil er angeblich nicht da gewesen wäre .. konnte das dann klären, weil er die Bürgerbeauftragte von S-H um Hilfe gebeten hat.

Frau Sxxxxx ... ich habe bei Helge Hildebrand gelesen, dass die Mitarbeiter von Perry & Knorr im Schnitt nur wenige Wochen dort bleiben und falls es mal einer durchhält, nie länger als das Jobcenter dann eine Menge Geld zuzahlt. Spätestens wenn das aufhört, fliegen sie alle wieder raus. Die meisten klappen aber vorher bereits zusammen, weil sie ohne Pause gezwungen sind, in 53 Sekunden sowohl das Anliegen der genervten Kunden zu klären, die oft vorher eine Viertelstunde in einer Wartschlange gehangen haben und denen trotzdem noch außerdem versuchen müssen, was Neues zu verkaufen ... wer länger als 53 Sekunden braucht, kriegt Abzüge ... wer von den Kunden anschließend als nur zufriedenstellend beurteilt wird, kriegt auch Abzüge und wer länger als 59 Sekunden braucht, zieht damit das ganze Team runter, denn dann kriegen alle Abzüge.

Die Bezahlung erfolgt spät und oft fehlerhaft. Zuweilen warten die Leute monatelang auf Nachzahlungen, weil die Abrechnungen nicht stimmen.

Da kommt Freude auf, wenn man sowas findet.

Mein Sohn war noch nicht bei Perry & Knorr, sondern anderen Unternehmen dieser Art, aber der kennt das leidige Thema von allen anderen Call-Centern, wo er gearbeitet hat und ist froh, dass er nun bei der Telekom ist, wo er über 20 Leute sofort mit hin genommen hat, da ist es wirklich anders, aber nur da.

Der ist von diesen Firman .. ist ja Student ... oft nicht nur schlecht, sondern eben auch häufig für viele Einsätze gar nicht bezahlt worden.

Perry & Knorr hat den gleichen Ruf.

Es ist sicherlich nicht so, dass ich keine Luft hätte zu arbeiten. Ich arbeite jetzt auch, habe ja auch ihre mail sofort gefunden. Ich arbeite jetzt auch für wenig Geld, aber nicht unter so schlechten Bedingungen und vor allen Dingen mache ich jetzt etwas, das bis zu meiner Rente besser werden kann und von dem ich hoffe, dass ich es danach auch immer noch machen kann, denn meine Rente wird unter dem Sozialhilfesatz liegen.

Seien Sie mir nicht böse, wenn ich bei der Wahl meiner Arbeit auch an meine Zukunft denke und nicht nur an die nächsten Wochen, und mehr wäre ein Job bei Perry & Knorr doch nicht .. allerhöchstens einige Monate.

Ich möchte Ihnen auch mitteilen, dass ich morgen vormittag, auch wenn ich Ärzte und Rumdoktern wirklich hasse, einen Termin bei meinem Hausarzt habe, um mich komplett durchchecken zu lassen, weil ich wirklich nicht gesund bin.

Seit man meinen Mann im letzten Winter für 6 Monate zur FAW geschickt hat, ist mein Herzleiden schlimmer geworden .. ich hatte bei der Geburt meines Jüngsten einen Herzstillstand und habe einige Jahre später auch den Grund dafür erfahren, als ich beim Airobic umgekippt bin und dann beim Belastungs-EKG festgestellt wurde, dass ich ab einer bestimmten Anstrengung Herzrhythmusstörungen kriege und mein Puls generell sofort, wenn ich beginne mich anzustrengen zu hoch ist, mein Blutdruck aber ohne Bewegung absackt .. ist vermutlich ein angeborener Herzklappenfehler, den ich schon immer habe.

Mein Arzt sagte damals, damit kann man alt werden,wenn man sich viel moderat bewegt wie schwimmt, spazieren geht, radelt usw., aber schnell am Herzversagen sterben,wenn man sich einerseits überanstrengt oder aber auch zu lange gar keine Bewegung hat oder sich aufregt, da Stress gefährlich wäre.

Meine Mutter hat jahrzehntelang dagegen Entwässerungsmittel und andere Medikamente genommen, wurde davon komplett dement .. ich habe sie tot gepflegt und weiß, was das bedeutet hat und auch, wie sich diese Krankheit auswirken kann.

Deshalb habe ich, weil alle Ärzte zum sinnlosen Verschreiben neigen, auch ewig lange selbst bei keinem Arzt gewesen. Ich würde ungern genauso verrückt werden wie es meine Mutter war, sondern bei klarem Verstand ins Gras beißen.

Aber es wird sich wohl nicht vermeiden lassen, morgen einmal hinzugehehen.

Seit ich mir letzten Winter vorgenommen hatte, unsere kleine Firma am Leben zu erhalten, obwohl man mir meinen Mann und Teampartner hier monatelang sinnlos entzogen hat, ist es so, dass ich auch nach der Nachtruhe nach wie vor Wasser in den Beinen habe, habe Ihnen das ja auch gezeigt.

Das war davor nicht so, ist offensichtlich von zu wenig Ruhepausen und zu viel Sitzen dadurch noch schlimmer geworden und obwohl ich aktuell mehr Rücksicht auf mich nehme, leider auch nicht wieder weg gegangen.

Ich werde das also morgen untersuchen lassen und Ihnen dann auch mitteilen, was mein Hausarzt dazu gesagt hat und wie er es einschätzt, wenn ich mit dieser Krankheit einen Stress-Job wie den in einem Call-Center machen müsste.

LG
Renate Hafemann

---------------------------------
Liebe Grüße
Eure Renate

Schaut doch mal in unseren Blog, den ich zusammen mit meinem Ehemann und Teampartner Jürgen als "Die Textritter" täglich mit neuen Inhalten fülle:

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/[http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/]



Gesendet: Montag, 07. Oktober 2013 um 09:56 Uhr
Von: "Sxxxx Nxxxxx" <Nxxxxx.Sxxxxx@jobcenter-ge.de>
An: "'Renate-Hafemann@gmx.com'" <Renate-Hafemann@gmx.com>
Betreff: Info-Veranstaltung am 9.10.2013, Ihre mail vom 2.10.2013

Sehr geehrte Frau Hafemann,

Bezug nehmend auf Ihre o.g. mail teile ich Ihnen mit, dass Sie am 9.10.2013 nicht an der Info-Veranstaltung teilnehmen müssen. Alles weitere würde ich gern in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen besprechen. Sie werden hierfür zu gegebener Zeit eine Einladung erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
i.A.

Nxxxx Sxxxxx
Persönliche Ansprechpartnerin
Projekt "mitnmang- Initiative für Arbeit 50plus"


Tel: 04522- xxxxxxx
Fax: 04522- xxxxxxE-Mail: Nxxxxxxx.Sxxxxxx@jobcenter-gE.de

Jobcenter Kreis Plön
Lütjenburger Str. 9-10
24306 Plön



 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.