Sonntag, 23. September 2012

Offener Brief an Frau Merkel

Liebe Frau Merkel,
zunächst muss ich Sie einmal loben. Ihre Initiative 50Plus ist von der Sache her sehr gut. Denn grade die älteren Leute WOLLEN arbeiten, aber solche Arbeitnehmer scheint keiner zu wollen. Drängt sich sofort die Frage auf: WARUM?

Hier ein paar Überlegungen zu dem WARUM.
Ein junger Mensch, der gerade seine Ausbildung abgeschlossen hat, weiß zwar schon alles nötige für seine Tätigkeit, ist aber noch unerfahren und sehr gut FORMBAR. Und da er ja Karriere machen will, auch bereit, nur für die Firma verfügbar zu sein. Das heißt Überstunden ohne Ende. Als drittes ist er Berufsanfänger und kostet natürlich auch nicht so viel Geld.

Der Arbeitnehmer über 50 dagegen weiß, was seine Arbeit wert ist. Er weiß außerdem, wo bei Überstunden die Notwendigkeit aufhört und eine Ausbeutung anfängt. Des weiteren kann ein Chef ihm nicht einfach mit Entlassung drohen. Er kennt sich im Arbeitsrecht eben aus. Arbeitslosigkeit zieht da nicht als Argument, 50plus Menschen haben privat ja schon ihre Wünsche weitestgehend abgeschlossen und erfüllt. Und ein sehr wichtiger Aspekt ist der Abschluss der charakterlichen Eigenschaften. Alles in allem sind die „Alten“ eben nicht mehr so leicht zu beeinflussen.

Und nun meine eigentliche Frage.
Von Seiten der Jobcenter usw. ist Ihre Initiative ja schon angelaufen. Obwohl ich als Teilnehmer oft das Gefühl habe, wie ein Ü-80er behandelt zu werden und deswegen die Umsetzung Ihrer Idee bezweifele. Nun ja, das ist eben das bekannte Phänomen, dass sich nicht alles genau umsetzen lässt.
Aber bei allem Respekt, ich vermisse da den zweiten und wichtigsten Teil der Kampagne. Wie werden die Arbeitgeber überzeugt, die „Alten“ einzustellen? Nur mit hübschen Plakaten im Jobcenter ist es ja wohl nicht getan.

Oder muss der mündige Bürger, den gibt es allen Versuchen zu Trotz immer noch, davon ausgehen, dass es in dieser Richtung keine wirklichen Aktivitäten gibt. Da auch nichts in dieser Richtung publik geworden ist, drängt sich einem der Schluss auf: ES GIBT DA KEINE KONKRETE UMSETZUNG. Sollte das der Fall sein, ist Ihre Initiative leider nur ein weiterer Fall von sinnloser Verschwendung der Steuergelder. Außerdem zeugt es dann davon, mit wie wenig Intelligenz solche Ansätze durchdacht werden. Böse Zungen würden jetzt behaupten, da steckt weniger Intelligenz hinter, als ein toter Fisch besitzt. Aber in der heutigen Zeit ist ja Gewinnoptimierung einiger weniger wichtiger als das Wohl vieler. Und irgendwann kommt der große Knall, der die Menschheit in die Urzeit zurück katapultiert.

Liebe Frau Merkel, ab hier ist denken nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.