Sonntag, 5. August 2012

 Eigene Pferde - Unsere stolzen Freunde - Teil 16

2007 - von Neujahr bis Anfang Mai - eine verhängnisvolle Zeit

Ich möchte meinen Bericht mit dem Titelfoto dieses Teils von Eigene Pferde beginnen, das eigentlich vom letzten Tag dieses Teils, dem 1. Mai 2007, stammt. Es zeigt den allerersten Kontakt von Jürgen und Prima, die sich hier vorsichtig miteinander bekannt machen, und zwar die allerersten Sekunden davon. Seht Ihr, dass Prima meinen Jürgen vom ersten Moment an mochte? Auch wenn dieses Foto leider von der Qualität her nicht besonders gut ist? Zwischen den zwei, das war Liebe auf den ersten Blick genauso wie es zwischen Jürgen und mir selbst auch Liebe auf den ersten Blick war.
Aber jetzt möchte ich ein Stück zurück in der Zeit gehen, und zwar möchte ich Euch bitten, genau auf Daten zu achten, die in diesen Monaten besonders wichtig sind. Denn das hier ist meine Biografie, von der ich will, dass alle Lügen einmal festgehalten werden, aufgrund derer mich meine Familie verstoßen hat und auch unsere Pferde auseinander gerissen und schließlich sogar welche davon verkauft wurden.
Ein Foto, das ich noch in meiner alten Datei von meinem Ex-Mann fand, ist sogar auf den 15. September 2006 datiert, und zwar das hier:
Links tz sehen Katrin, die damals nicht in der Gruppe meines Ex-Mannes, sondern nebenan bei den 1-Euro-Jobbern arbeitete. Er hat sie ständig fotografiert, auch später, obwohl sie nicht in seine Gruppe gehörte und er ja später meinen Kindern erzählt hat, er hätte sie erst näher kennen gelernt, nachdem ich bereits mit dem Jürgen zusammen war, den ich am 27.4.2007 erst zum ersten Mal traf und ich ich im September 2006 ja nicht einmal kannte, weil ich ihn erst im Internet fand, als mein Mann Ende Februar 2007 zu Hause ausgezogen war.
Ich machte weiter mit dem Januar 2007.
Meine Mama in Nettelsee in der Küche.
Ihr solltet wissen, dass ich in Bezug auf meine Fotos zu den außerordentlich pingeligen Menschen gehöre, denn Fotografieren ist nunmal mein Hobby. Diese Bilder wurden durch die Bank abgesehen von der alten Aufnahme aus September 06, die sich noch auf der von mir übernommenen Digicam befand, in der Zeit zwischen Januar 07 bis einschließlich 1. Mai 07 aufgenommen, und etliche auch in dieser Zeit von meinem Ex-Mann auch innerhalb dieser Monate. Das betrifft auch die von seiner schon existierenden Wohnung in Honigsee, den Fotos dort von Katrin in Reizwäsche, die definitiv im März 2007 gemacht wurden oder dem Möbelbau für die Wohnung meines Ex in Honigsee in der Werkstatt der DAA Kiel, die er auch alle gemacht hat, bevor ich Jürgen überhaupt kennengelernt habe. Das gleiche gilt für Bilder auf Hof Altmühlen nach dem Umzug von Prima und Chiwa dorthin, auf denen bereits Katrin und ihr Sohn Karim bei den Pferden zu sehen sind .. also einer Zeit, als er angeblich noch gar nicht mit dieser Frau zusammen war .. meine Tochter Esther muss aber gewusst haben, dass sie seine Geliebte war, wenn er sie schon mit nach Klausdorf genommen hat, und zwar definitiv.



Anfang Januar 07 stimmte mein Ex-Mann Hansi zu, dass wir eine Ehetherapie machen sollten, weil er angeblich extrem unter seiner Impotenz leiden würde. Er hatte mir erzählt, das sei der Grund, warum er mit an Heiligabend gesagt hätte, dass er mir manchmal den Tod wünschen würde, wenn ich ihm zu nahe komme, er würde so darunter leiden. Also begannen wir diese Ehetherapie, aber mein Mann weigerte sich, die von unserem Psychiater vorgeschlagenen Streichel-Übungen zu machen und wollte dann sogar ausziehen, bis ihm unser Therapeut offen ins Gesicht sagte, dass er denken würde, er hätte eine Geliebte und würde unsere Ehe gar nicht retten wollen und mir vorschlug, mir alleine zu helfen, damit fertig zu werden, dass meine Ehe nicht mehr zu retten sei, obwohl das eigentlich nicht seine Art sei.
Das hier sind übrigens Fotos von meinem Auto nach dem Unfall, als kurz vor Weihnachten 06 plötzlich Gott sei Dank in einer engen Kurvo, wo ich abbiegen wollte, meine Bremsen versagten.



Tja .. mal weiter im Januar.
Meine Tochter Esther musste dringend ein weiteres Schulpferd anschaffen, denn Hopi litt unser einem fiesen Staubhusten, Nixe reagierte allergisch auf Raps-Einstreu, was wir erst später raus fanden und war auch nicht einsetzbar und Filia kostete ein Vermögen, weil sie seit Monaten im Stall stand, nachdem sie sich bei einem Ausritt an einer Konservendose verletzt hatte, als sie in einen Graben fiel.
Ich möchte bei dieser Gelegenheit eins betonen, ich weiß, dass meine Tochter Esther immer alles getan hat, damit nicht eins ihrer Pferde sterben musste und dass Nixe und Reno, Max, Fila und Rika sicher verkauft wurden, damit Nova, die ich Euch später vorstellen werde, nach einem schlimmen Unfall leben kann.
Dieses Schulpferd wurde Max, der über mich zu ihr kam, weil ich eine Anzeige aufgebeben hatte, um ihr zu helfen. Max hatte einmal Hufrehe und hat es bei Esther nie mehr gehabt und sie nahm ihn auf, weil ich ihr riet, es einfach zu versuchen und ihr anbot, sie bei seiner Diät zu beraten.
Das ist ein erstes Foto von Max noch im Januar.



Gefolgt von noch einem Foto von meinem Ex aus 2006 mit Katrin, auf irgendeiner der zahllosen Parties, auf denen er in diesem Jahr immer ohne mich war. Ich habe mich oft gewundert, warum er diese Frau laufend fotografierte, denn ich sah die Bilder ja immer dann, wenn ich die Kamera-Bilder auf den PC geladen habe, weil mein Mann mit dieser Technik nicht so gut umgehen konnte.
Na ja ... ich war im Januar froh, dass mein Mann nach vielen Jahren endlich damit einverstanden war, sich therapieren zu lassen und hatte noch Hoffnung, dass es unsere Ehe retten könnte. Also feierten wir am 17.1.2007 noch mit der Familie seinen Geburtstag. Hier einige Bilder davon.




Unser Jüngster Marius überraschte uns an diesem Tag mit Rasta-Locken, die ihm seine damalige nun doch feste Partnerin Imke bei einem Dänemark-Urlaub gemacht hatte, von dem ich Euch auch ein paar Fotos zeigen möchte.





Marius hat seine Imke über alles geliebt oder tut es eventuell immer noch. Sie verließ ihn, als Mona mit ihrem Partner auszog und dafür ein neuer Mitbewohner, der Oliver hieß, in die WG einzog und wollte monatelang, dass Marius dennoch als guter Freund dort wohnen blieb. Ich fand das unmöglich. Ich glaube, mein Sohn versteht bis heute nicht, warum ich der Meinung war, er soll sie los lassen. Ich bin nunmal älter und weiß, was Fremdgehen heißt. Wer es einmal tut, macht es auch wieder, so ist nunmal meine Erfahrung, und ich bin halt älter und erfahrener. Vielleicht wird er es später verstehen.
Die folgenden Fotos haben in meinem Archiv alle die Bemerkung Max bekommen. Das heißt, sie wurden irgendwann vermutlich im Januar, spätestens Februar 07 aufgenommen. Es sind überwiegend Pferdefotos, aber nicht nur, denn die ersten Nummern dieser Reihe zeigen wieder Katrin. Zwar Katrin im Betrieb der DAA, dennoch merkwürdig, dass mein Mann immer wieder Fotos von Katrin gemacht hat, und zwar genau zu der Zeit, als er mir erklärte, er sähe mich am liebsten tot. Die Fotos von Katrin entstanden deshalb definitiv vor den Pferdebildern und dass die im Winter aufgenommen wurden, werdet Ihr gleich gut sehen können.
Mein Ex liebt lange Haare. Ich muste schmunzeln, als sich Katrin vor einigen Monaten über die Sendung Extrem Schön die Zähne operieren ließ und man ihr dort diese herrliche Mähne abgeschnitten und den verbleibenden Rest blond gefärbt hat. Ihr Haar war wirklich sehr schön. Sie hat ihn übrigens nicht behalten und ist nicht mit ihm glücklich geworden, aber ich denke heute, es sollte alles so sein, damit ich Jürgen begegne, damit ich erfahre, wie wenig meine Kinder mich lieben und mich im Stich lassen und damit ich Not und Angst und alles um Hartz IV in Deutschland kennenlernen und darüber schreiben können soll. Jeder Mensch hat irgendeine Bestimmung im Leben und meine liegt darin, sozialkritisch zu schreiben. Und das konnte ich nur erfahren, indem mich meine Familie im Stich ließ. Also erfüllte Katrin einen Zweck, den nur Gott kennt.
Nun weiter mit den weiteren Bilden von der Herde bei Esther mit nun dem Tinker-Mix Max dabei.

Da war Max gerade bei Esther angekommen.

Derweil in Nettelsee bei uns zu Hause.


Während mein Ex-Mann in seiner Werkstatt an Möbeln für seine neue Wohnung in Honigsee baute, von der ich später zufällig erfuhr, weil mir meine Schwiegertochter Anni das zufällig und sicher unabsichtlich erzählte (meine ganze Familie wusste sicher, was los war, es hat mir nur keiner was gesagt), war uns in Nettelsee bei Sturm der Offenstall zusammen gebrochen. Chiwa litt, wie ich Euch im Teil 15 erzählt habe, bis zum Frühling unter ganz fiesen Hufgeschwüren - werde Euch gleich mal zeigen, wie ihre Hufe von innen aussahen, dann versteht Ihr mich gleich besser - und ich bastelte verzweifelt dann aus den Resten der Planen etwas Zeltartiges zwischen den Bäumen, damit sie jedenfalls bei Hagel und Regen ein Dach über dem Kopf hätte. Denn mein Mann, von Beruf ja Tischler, dachte nicht daran, den Pferden ihren Stall wieder hinzustellen oder mir auch nur dabei zu helfen. Es war ihm vollkommen egal, was bei mir zu Hause passierte.


Meine beiden Kater liefen uns später in Nettelsee weg. Vielleicht hatten sie einen sicheren Instinkt, auf einen Bauernhof zu gehen, denn hier in der Etagenwohnung, wo wir Blanka mit hin genommen haben, die ich Euch gleich noch mit Mama 2007 in Nettelsee zeigen werde, wären die beiden jungen Kater sicher nicht glücklich gewesen.
Nun aber weiter mit Fotos von Max und allen anderen Pferden bei Esther in Klausdorf, als ich noch nicht wusste, dass mein Ex binnen weniger Wochen ganz weg sein würde.






Wie Ihr hier seht, ist Esthers Stall hier im Um- und Aufbau. Ihr werdet später noch Fotos von Manuels Haus zu sehen bekommen, wo mein Mann genauso nützlich war. Hier wusch eine Hand die andere. Die Kinder haben für sehr wenig Geld gute Handwerksarbeit bekommen, mein Ex ohne es irgendwo angeben zu müssen, etwas Geld über dem ARGE-Satz, denn seinen Job war er bald los - warum werde ich Euch auch gleich zeigen. Mich loszuwerden, hatte ja nicht funktioniert, denn ich hatte einen Schutzengel und Jürgen ebenfalls. So war das nichts mit dem Autounfall.
Ich hätte nie vermutet, dass ein paar finanzielle Vorteile ausreichen können, um die eigene Mutter zu verraten und mit der eigenen Oma so sehr im Stich zu lassen, wie meine Mutter und ich das haben erleben müssen. Nicht bei meiner eigenen Familie, auch wenn sowas sonst ja oft eher normal ist.




Tja... ich strampelte mich mit Gymnastik gegen mein Übergewicht ab, das eine Frau zwangsläufig ansetzt, wenn der eigene Mann Sex seht Jahren kaum noch zulässt, weil er ihn immer wieder woanders bekommt, nur nicht zu Hause. Ich kümmerte mich um Chiwa und Prima und Chiwas ständig wiederkehrende Hufgeschwüre und half ihr ohne Geld so gut ich irgendwie konnte.
Ende März war dann klar, dass mein Mann mich belogen hatte, denn ich hatte von meiner Schwiegertochter erfahren, dass er bereits eine andere Wohnung in Honigsee angemietet hatte. Als ich ihn daraufhin ansprach, schlug er zu Hause alles kurz und klein. Später haben wir uns vorübergehend noch einmal wieder vertragen und ich habe mich bemüht, in Frieden mit meinem Ex auseinanderzugehen. Dass es nicht geklappt hat, lag nicht an mir, was ich Euch noch zeigen werde. Die Polizei half uns übrigens nicht, obwohl ich keine Ahnung hatte wohin mit meiner schwerbehinderten Mutter, denn in der großen Wohnung in Nettelsee konnten wir nicht bleiben.
Hier mal der Grund, warum es auch für Manuel und Anni viel besser war, auf der Seite meines Ex zu sein, der ja soooo nützlich ist.

Wer zumindest meinen Pferden half, war Esther. Es war sicher schwer für sie, Jan dazu zu überreden, Prima und Chiwa in Klausdorf aufzunehmen, und sei es auch nur für einige Monate. Ich kenne Jan und bin Esther dankbar, denn ohne diese auch nur vorübergehende Hilfe hätten Chiwa und Prima die Gemeinheiten meines Ex-Mannes sicher nicht überlebt.





Ich bezahlte damals nur 100 Euro im Monat für beide Pferde bei Esther, allerdings unter der Bedingung, dass wir mit Prima nichts machen durften und Esther versuchte, sie zuzureiten .. erfolglos ... und ihre Reitbeteiligung Anna-Lena Lange mit meiner Chiwa spielen durfte, nicht reiten, denn Chiwa war ja damals noch nicht wirklich gesund. Aber das half mir. Ich hatte einen Job in einer Baumschule gefunden und in den ersten 4 Monaten zahlte mein Ex-Mann mir noch unterhalt, anfänglich voll, später nur zum Teil, aber immerhin unternahm er noch den Versuch zu bezahlen.
Mein Weideland in Nettelsee habe ich meiner Weidenachbarin Sandra Ampft überlassen, die damals froh darüber war, denn durch den Ausbau der B 404 zur Autobahn hatte sie ihres gerade verloren.
Da waren wir in Klausdorf angekommen und Raphael kam uns begrüßen.

Ich kannte auch damals Jürgen noch nicht, nichtmal aus dem Internet. Ich habe nur mit Esther geredet und sie hat damals wörtlich zu mir gesagt: "Mama, such Dir doch auch einen Geliebten, dann weiß Papa mal, wie das ist." Klar, sie kannte ja Katrin bereits und hat das ernst gemeint, aber nicht verstanden, dass ich anders bin und ein neuer Mann für mich keine Affaire, sondern die endgültige Trennung bedeuten würde.



Irgendwie war ich glücklich an diesem Tag, glücklich darüber, dass nun alle meine Pferde wieder zusammen waren, Nixe, Chiwa, Reno und Prima und der Rest von Esthers Herde auch. Jedenfalls meine "Pferdefamilie" war für mich nun wieder ganz. Könnt Ihr das vielleicht verstehen?





Ich frage mich oft, was meine Enkelkinder wohl über ihre von der ganzen Familie verstoßene Oma denken mögen und hoffe, dass sie das hier irgendwann einmal finden werden, um meine Version der Geschichte zu erfahren.

Mit dem Wechsel nach Hof Altmühlen in Klausdorf/Schwentinental hatten meine Pferde nun auch endlich wieder einen Schmied, was für Chiwa ein Segen war.
Ich zeige Euch jetzt den ersten Abschnitt ihrer Hufe. Daran könnt Ihr sehen, wie schädlich die Hufbearbeitung nach Strasser mit dem Kürzen der Trachten und Ausschneiden der Sohle für ein Pferd ist, denn Chiwa hatte damals  keine Hufrehe, nur 6 Hufgeschwüre, aber dennoch eine so breite weiße Linie,wie sie auf diesen Hufabschnitten zu sehen ist, was durch die durch diese Hufbearbeitung falsche Hufstellung entsteht.

Zu diesem Zeitpunkt lernte ich dann auch Jürgen über die Flirtseite Jux.de kennen und kannte lediglich dieses Foto von ihm, aber ihn noch lange nicht persönlich und wusste damals auch nicht, dass er heute mein Lebensgefährte sein würde.
Mein Ex legte in der gleichen Zeit dann den Grundstein für seine spätere wieder einmal fristlose Entlassung bei der DAA, diesen wirklichen Traumjob, weil er nicht nur dort seine Möbel für seine neue Wohnung baute, sondern das auch mit Material tat, das auf auf Rechnung der DAA gekauft hatte und nicht vor hatte, es zu bezahlen. Das kam später raus, was ich über jemand erfahren habe, die es genau weiß, da ein Familienmitglied ein Kollege meines Ex war. Die Beweisfotos hat er mir auf dem Computer hinterlassen. Warum sollte ich nach allem, was man mir angetan hat, noch einen Grund haben, sowas nicht zu zeigen?
Das ist nur eine kleine Auswahl, an der Ihr genau erkennen könnt, dass es die gleichen Teile sind, die sich in der Wohnung meines Ex wieder fanden. Die Fotos hatte ich auch auf meinem PC inklusive welcher seiner Katrin, die er doch angeblich erst später näher kennenlernen sollte, nämlich nachdem ich ihm erzählt hatte, dass ich Jürgen am 27.4.07 kennengelernt und mich verliebt hätte.
Meine eigene Wohnungseinrichtung hat mein Ex davor zu Hause in mehr oder weniger Sperrmüll verwandelt. Die Möbel liefen auf Raten, und zwar auf den Namen meiner Mutter, die dafür noch mit fast 90 dann hat einen Offenbarungseid ablegen müssen. Die Polizei meinte, er hätte das Recht, die eigene Einrichtung zu Kleinholz zu verarbeiten und auch mein Auto zu stehlen, weil wir ja verheiratet waren. Ins Frauenhaus hätten wir übrigens trotzdem nicht flüchten können.
Nur Randale reicht für eine Aufnahme im Frauenhaus nämlich nicht aus.
Tja ... meine Familie besuchte bis auf Vanessa Mama und mich noch so lange nett und so, solange mein Ex mir nicht direkt den Krieg erklärt hatte, womit er sich noch ein paar Monate Zeit lassen sollte.
Hier ein paar Bilder von Ostern, als Jürgen noch nicht in Nettelsee wohnte, der erst im Juni bei uns einziehen sollte.
Damals schrieben wir uns allerdings schon eine Weile.






Die Ex meines Marius ist eine leidenschaftliche Tortenbäckerin.
Ich selbst lernte wie schon berichtet, am 27.4.07 meinen Jürgen persönlich kennen und wir beide verliebten uns sofort ineinander. Das hier ist ein Jugendfoto seines Abiturjahrgangs auf der Insel Langeoog.
Jürgen ist der Junge Mann vorn in Jeans und dunkelblauem Hemd in der Mitte.
Ich beschloss, dass er dabei sein würde, wenn wir am 1. Mai 2007 Prima und Chiwa nach einer Eingewöhnungszeit mit der ganzen Herde zusammen lassen würden. Es folgen einige Bilder davon.
Die Herde wurde auf der hinteren Weide zusammengeführt. Das Mädchen, das heute Nixe gekauft hat, war auch dabei, ich glaube, ich weiß,wer sie auf den Fotos ist und werde sie Euch zeigen.
Hopi, Raphael und ich.

Vorn laufen Filia und Sunny. Das Mädchen, das Sunny führt, sollte Anna-Lena Lange sein, die heute unsere Nixe hat.

Oben steht hinter dem Zaun noch sehr schüchtern mein Jürgen.
Nicht alle Pferde hier sind unsere, es waren auch einige Pensionspferde dabei, die bei Esther auch immer mal wechseln, weshalb ich ja so in Sorge bin, dass auch Nixe und Reno einmal gehen könnten, denn Streit in Pensionsställen ist keine Seltenheit, auch nicht in Esthers.
Hier ist Max gut zu sehen.
Und hier Reno.



Das Foto oben von Jürgen und Prima kennt Ihr ja schon. Darunter unterhält er sich mit Raphael und ganz unten in der Mitte ist Sunny zu sehen.



Auf dem vorletzten Bild sieht man von weitem, wie Jürgen bereits Prima streichelt.


Die Befürchtung von Esther, dass Prima und Nixe sich um die Leitstuten-Rangfolge streiten würden, war übrigens unbegründet. Nixe blieb von Anfang an Leitstute und Prima hat das nie angetastet.



Ja, nicht nur ich machte Fotos vom Zusammenlassen der Herde. Sowas ist immer schön und gehört zu den unvergesslichen Momenten für Pferdeliebhaber.












Das Mädchen ganz links ist Anna-Lena, die mit Nixe in diesem Frühling ein Westernturnier in Boklund geritten ist. Ich gehe davon aus, sie hat sie gekauft. Das Verbrechen, Nixe und Reno verkauft zu haben, um Nova zu retten, besteht in meinen Augen nicht darin, Nova zu retten, sondern darin, es hinter meinem Rücken ohne Absprache und ein Besuchs- und Rückkaufsrecht für den Notfall für mich abgemacht zu haben. So hätte es nicht laufen dürfen. Es wurde hinterhältig ausgenutzt, dass es mehr als 20 Jahre her ist, dass ich Nixe und Reno gekauft habe, dass beide keine Papiere und ich natürlich die Quittungen von damals nicht mehr habe, weil das viel zu lange her ist. Die Staatsanwaltschaft bearbeitet sowas nicht, weil sie einen Kaufvertrag will, den es nie gab und meine Familie weiß das natürlich.
Hier steht der Jürgen abseits rechts in der Ecke, meine Familie hat ihn von Anfang an nicht herzlich in ihrer Mitte aufgenommen und uns später ganz verjagt, obwohl es mein Ex-Mann war, der unsere Ehe ruiniert hat. Aber der nutzt es aus, dass er als guter Handwerker eben einfach die lukrativere Wahl für unsere Kinder ist und akzeptiert es nicht, dass ich auch noch da bin. Ich hätte nie Kinder mit diesem Mann in die Welt setzen sollen, seine Geldgier hat sich leider vererbt.



Diese letzten Bilder von Katrin und ihrem Sohn Karim waren noch auf der gleichen Speicherkarte, als ich die Bilder auf den PC geladen habe. Ich habe mir damals noch eine Kamera mit meinem Ex-Mann geteilt. Sie sind also von Anfang Mai. Auf den vorletzten Foto streichelt sie Filia, ihr Lieblingspferd. Sie nannte sich später im Internet lange Filiamaus, nach diesem Pferd. Sie hat es verloren wie ich meine Pferde. Mein Mann hat sie genauso nur ausgenutzt wie vorher mich auch, davon gehe ich aus. Er hat sie auch genauso betrogen wie mich.
Ich fand, dass sie eine tierliebe und gutmütige Frau war und habe mich damals bemüht, mit ihr auszukommen, war sehr froh, dass ich nun Jürgen hatte und sie meinen Ex, den ich nie wieder zurück haben wollte.
Meine ganze Familie habe ich allerdings nicht verlieren wollen, aber sie zu verlieren, war der Preis für die Trennung von einem Mann, der mich nie geliebt hat und mich nur benutzte, um seinen Nachwuchs in die Welt zu setzen und so lange behalten hat, bis ich sie auch alle alleine groß hatte, ohne dass sie ihn etwas gekostet hätten.
Danke hat nie einer dafür gesagt.
Es wird jetzt noch ein paar schöne Monate geben, in der ich die Illusion einer Familie und einer außerdem intakten Pferdeherde hatte. Davon erzähle ich im nächsten Teil.

LG
Renate


Link zum Teil 15 und für alle, die es interessiert, man kommt so auch zurück bis Teil 1

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2012/07/eigene-pferde-unsere-stolzen-freunde_30.html

Kommentare:

  1. Wenn interresiert das?!!

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht interessiert das irgendwann mal die Menschen, für die es Familiengeschichte ist ... vielleicht auch nicht .. aber sollte es sie interessieren, ist es hier haarklein dokumentiert, wie sich alles abgespielt hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hör dir mal das Lied "Wenn das alles ist"(von Sido)
      an

      Löschen
  3. Wie viele Festplatten hast du schon?XD

    AntwortenLöschen
  4. Mal eine Zwischenfrage. Kennen wir uns und falls ja, wer bist Du denn?

    Ich unterhalte mich nämlich nur ungern mit Menschen, die nicht den Mut haben zu sagen, wer sie sind und auch dazu stehen.

    Ein Tipp ... einfach bei Google plus registrieren .. da musst Du beweisen, wer Du bist, kannst Dich nicht hinter einer Fake-mail verstecken und wirst nur unter Deinem eigenen Namen geführt.

    Wenn Du dann das nächste Mal kommentiertst, steht der Link zu Deinem Google-Profil dabei und jeder, das das hier findet, kann sehen, wer es geschrieben hat.

    Sich so zu unterhalten ist doch eine viel besserere und vor allen Dingen ehrlichere Basis, findest Du nicht?

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok...aber hast du das Lied gehört?

      Löschen
    2. PS:Mach auf "YOLO"!

      Löschen
    3. Na immer noch zu feige zu sagen, wer Du bist .. ich hab das nochmal frei geschaltet, auch wenn ich Spam normalerweise lösche .. gehe davon aus, Du bist mein Ex oder Katrin, oder kennst meinen Ex, eine seiner zahllosen Weibsen oder bist eine davon oder wie auch immer ... habe ich recht?

      Ansonsten gute Frau oder bester Mann ... ich habe nen Job, der sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und selten Zeit, mir irgendwelches Tra la la anzuhören, nur weil jemand meint, ich sollte das tun und demjenigen so ein Lied was sagen mag.

      Dieser Blog hier ist Jürgens und mein Privatvergnügen, wo wir nur so viel Zeit drin investieren, wie wir Lust und Zeit haben .. ansonsten haben wir ein Autoren-Büro, das viel Arbeit macht .. das braucht übrigens auch eine Menge Speicherplatz, damit magst Du Recht haben .. das ist bei jedem Journalisten so.

      Nein ich bin nicht umgekommen, weder dabei, als meine Bremsen plötzlich nicht mehr gingen, auch nicht, als man mich mit 54 mit einer Schwerstbehinderten im Stich gelassen hat und danach erst recht nicht.

      Ich mache jetzt das, was ich meinem Ex zuliebe als junge Frau nicht getan und statt dessen mit diesem Mann den Irrsinn begonnen habe, eine Familie in die Welt zu setzen, ich arbeite gemeinsam mit meinem 2. Mann als Journalistin und bin da erfolgreicher, als ich das vermutet hätte, als ich mit immerhin schon 59 damals ohne jede Ausbildung einfach damit angefangen habe.

      Aber es läuft und ich lebe, und zwar ehrlich und ohne dem Staat Geld vorzuenthalten oder zu schummeln.

      Das hätte ich von Anfang an tun sollen .. denn Kinder wollte dieser Mann, aber er hat nicht für seine Kinder sorgen wollen und mich mein ganzes Leben lang belogen, betrogen und jeden bestohlen, wo er nur konnte.

      Seine eigene Mutter hat mich vor ihm gewarnt, als ich 16 war. Sie sagte wörtlich: Ich kann Dich vor meinem Sohn nur warnen, der lügt, stiehlt und betrügt.

      Ich hab es ihr nicht glauben wollen, der Junge tat mir sogar leid.

      Aber seine Mama hatte recht ... leider.

      Und dieser Teil meiner Lebensgeschichte ist für meine Kinder und Enkelkinder gedacht, denen er beweisen soll, dass nicht ich Hansi mit dem Jürgen betrogen habe, wie er das überall behauptet, sondern das Gegenteil der Fall war.

      Löschen
  5. https://plus.google.com/app/basic/106614955619094523705/about?cbp=wrsx0a9y4976&sview=27&cid=5&soc-app=115&soc-platform=1

    AntwortenLöschen
  6. YOLO heisst nicht das man stirbt sonder"du lebst nur einmal"

    AntwortenLöschen
  7. Ich zitiere mal:

    "Motto Hallo schreib mal!
    Über mich Ich bin Jonas bin 20 Jahre alt und studiere Informatig."

    Du bist also ein Informatik-Student, der nicht weiß, wie man Informatik schreibt .. grins.

    Google merkt es selten sofor, wenn sich jemand mit einem Fake-Profil anmeldet, aber glaub mir, sie merken es .. früher oder später.

    Wenn Du nichts Schlimmes damit anrichtest, dann werden sie Dich deshalb nicht gleich anzeigen .. sie löschen nur Dein Profil ... habe ich schon erlebt bei jemand aus meiner Google-Plus-Freundesliste, der nur nicht sagen wollte, wer er ist.

    AntwortenLöschen
  8. Wir leben alle nur einmal .. und Fehler lassen sich dabei nicht rückgängig machen. :)

    AntwortenLöschen
  9. Haha,
    wetten du kannst nur 1/100 soviel wie ich in dem computer bereich!
    PS:Ich kann noch nicht so lange deutsch.
    Und ich hab bei dir auch schon so einige fehler gesehen.

    AntwortenLöschen
  10. Du warst bis 1969 auf der realschule bis 72 auf der
    berufsschule und ab 1988 bis 92 auf d fachgymnasium.Warum erst so spät auf dem gym?

    AntwortenLöschen
  11. Warum solten sie jemanden wegen eines schreibfehlers gleich blocken?

    AntwortenLöschen
  12. Jepp ... ist sehr gut möglich .. schon wegen des Alters .. ich bin 60 und als ich 20 war wie Du, hatten wir zu Hause noch nichtmal Telefon und was ein PC ist, wusste damals kein Mensch :)
    Aber gib zu, dafür dass ich so alt bin, habe ich ne Menge von den neuen Medien gelernt .. oder?
    Ich arbeite als Texterin und Autorin, weil ich logisch früher 15 Punkte in Deutsch hatte und mir die Laberfächer ganz allgemein mehr gelegen haben als die rein mathematischen.

    AntwortenLöschen
  13. Um das kurz zu erklären: Meine Mama war dagegen, dass ich studiere, als ich jung war . deswegen nur Realschule, dann Lehre Industriekauffrau ... wollte dann Journalismus studieren, habe mich verliebt, bin schwanger geworden, hab geheiratet und danach erstmal sehr lange gearbeitet, um die Familie zu ernähren.
    Das machte dann keinen Sinn mehr, als mein Ex es fertig gebracht hatte, uns über 200.000 DM (war noch vorm Euro) Schulden aufzuhalsen. Mein Gehalt wäre sowieso zu 100 % gepfändet worden und es wäre trotzdem nicht zu bezahlen gewesen, hätte nichtmal für die Zinsen gelangt.
    Also habe ich erstmal aufgehört und mich um unsere 4 Kinder alleine gekümmert und als die Große davon Tiermedizin studieren wollte und vor Abi machen, kam mir der Gedanke .. sie war nie so gut in der Schule wie ich .. ich gehe ein Jahr vorher hin und mache dieses Abi, dann kann ich ihr besser bei den Hausaufgaben helfen, vielleicht klappt es dann mit dem NC von 1,nochwas, was man für Tiermedizin ja braucht.

    Also wenn man weiß, wie das kam, gut zu verstehen ... auch wenn das vermutlich selten vorkommt, dass so eine alte Schachtel mit 38 das Abi nachmacht.

    Hat aber Spaß gemacht, nochmal zur Schule zu gehen .. auch mein vorübergehendes Studium danach.

    AntwortenLöschen
  14. Hei Jonas,
    google blockt keinen wegen eines Tippfehlers.

    Du kennst mich zu wenig, um zu wissen, wie ich darauf kam.

    Mein Ex und diese Katrin haben mich früher überall, wo ich im Internet aktiv war, mit Fake-Profilen verfolgt .. lange .. inzwischen eigentlich länger nicht mehr.

    Bei Facebook z. B. würde das gar keiner merken, die sehen das nicht so eng.

    Google aber ja .. google erlaubt einem viel Meinungsfreiheit und Pressefreiheit ist bei denen ein hohes Ziel ... aber bei Google musst Du echt sein.

    Die kriegen das nach einer Weile raus.

    Ich kenne da viel von. Jürgen und ich schreiben ja viel unter Pseudonym .. nicht immer, Texter-Aufträge können sehr unterschiedlich aussehen.

    Viele Blogger, die keine Google-Blogs haben, sondern woanders, haben unter fielen verschiedenen falschen Namen zig Blogs laufen, die einzig und alleine einen Zweck verfolgen .. verdeckte Werbung und sogenannten Backlinks.

    Das mag Google nicht und die kriegen das früher oder später meistens raus ... wenn man damit in den Augen von Google wirklich Schaden anrichtet, kann das auch .. verstößt nämlich gegen deren AGBs .. auch eine Anzeige nach sich ziehen.

    So normal darf man sich nicht unter einem reinen Nick anmelden.

    Ich hatte hier länger einen Google-Freund, der nur unter seinem Nick schrieb und auch nicht wollte, dass er unter seinem richtigen Namen bekannt wird ... irgendwann war das Profil tot .. Google hatte ihn mehrmals verwarnt und es dann still gelegt.

    Bei sowas kriegt man keine Anzeige .. aber sie erlauben das nicht.

    Bei Facebook kenne ich mehrere Leute, die es da mehrmals gibt .. die achten da nicht so drauf, Google aber ja.

    Als ich das sagte, dachte ich, Du könntest mein Ex sein ... der ist nämlich Legastheniker und es wäre typisch für ihn, z. B. Informatik mit g zu schreiben.:)

    Nimm es nicht so tragisch, dass Du kein Deutscher bist, konnte ich ja nicht wissen und zufällig in meinem Blog aufgeschlagen.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  15. Glaubs du denn jetzt das ich echt bin?
    LG

    AntwortenLöschen
  16. Ja klar ... wenn ich jeden Menschen für eine Fake-Figur halten würde, hätte ich eigentlich viel zu tun .. ich vertraue normalerweise fremden Menschen, die ich irgendwo im Internet treffe, fast immer.
    Du hattest anfangs paar Formulierungen dabei .. das hat mich an die Art erinnert, wie mein Ex redet .. der ist übrigens typisch norddeutsch .. ich auch, aber ich habe andere Wurzeln und bin sehr lebhaft .. die echten Nordies sind eher ruhig und sagen nicht viel.

    Wie bist Du denn dazu gekommen, Dir die Lebensgeschichte von einer Blogger-Omi durchzulesen?

    Per Zufall?

    Dieser Blog ist ne Art Tagebuch von Jürgen und mir ... Mix aus Kochrezepten, Pferdegeschichten, Politik, ist sozialkritisch, bin mit vielen anderen sozialkritischen Blogs verkabelt .. und ab und zu erzähle ich halt alles, was ich einem inzwischen recht langen Leben so durch habe .. ich erfahre morgen, ob ich Krebs aber oder nicht ... da kommt man auf sowas .. bin schon eine Weile dabei, ständig durchgecheckt zu werden, weil es mir echt schlecht ging.

    Irgendwie hatte ich das Bedürfnis, für meine Kids, die bis auf einen eine Sauwut auf meinen heutigen Mann haben, zu hinterlassen, dass ich den erst kennengelernt habe, nachdem ich die Scheidung eingereicht habe .. und die habe ich eingereicht, als mir klar wurde, was mein Ex für ein Doppelleben führt .. nicht weil er früher nicht mit Geld umgehen konnte, das war doof, aber ich hab ihn trotzdem geliebt, weißt Du.

    Wo kommst denn Du her, dass Du jetzt hier studierst?

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin auf dein Block gekommen als ich Haflinger eingegeben habe.Da recht weit oben bild von einem der grade liegt.
    Und ich komme aus Dänemark.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Jonas,

    hast Du einen Haflinger oder jemand, den Du kennst?
    Der Haflinger, den ich da liegend fotografiert habe, heißt Hopi oder genau Hopi vom Quellenhof. Der gehört meiner jüngeren Tochter, auf dem hat sie ihren Trainerschein C Westernreiten mal gemacht und schon oft Turniere gewonnen und so.
    Ein dänisches Pferde ist der Dunkelbraune, der den weißen Po mit den Punkten drauf hat. Das ist ein Knabstrupper, eine dänische Rasse.
    Ich kenne in Dänemark recht gut Roskilde von den Festivals, war da früher ab und zu mit meinen Kindern zusammen. Ist aber länger her.
    Seit ich eigene Pferde habe, bin ich nicht mehr viel weg gefahren, die brauchen ja sehr viel Zeit, wo man sich um sie kümmern muss.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  19. Hi,
    eine Freundin von mir reitet auf einem.

    AntwortenLöschen
  20. Hei ... eine Freundin ist sicherlich nicht direkt Deine Freundin, vermute ich.

    Mein 2. Mann hat nach über 30 Jahren auf meinem Pony wieder angefangen zu reiten .. hatte in Deinem Alter auch mal eine Freundin mit Pferde und dann sehr lange nichts mehr mit Pferden zu tun.

    Der wird sich um die beiden, die noch bei mir sind, kümmern wenn ich ins Krankenhaus muss.

    Schilddrüse muss raus ...Miste .. aber die Chancen, Schilddrüsenkrebs zu überleben, sind sehr gut.

    Ich hoffe, ich werde nur paar Tage weg sein .. also nicht wundern, wenn hier mal irgendwann vorübergehend keiner was frei schaltet .. dann bin ich nicht da, sondern in Kiel in der Klinik.

    Ich war mehr als doppelt so alt wie Du, als ich die ersten eigenen Pferde für die Familie gekauft habe .. aber ist, obwohl ich ganz schlecht reite, für mich eine Leidenschaft geworden ... das Versorgen der Tiere uns so.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  21. Hi,
    stimmt sie ist eine Freundin.Aber ich war schon mal mit ihr bei ihrem Pflegepferd.
    Und sass auch auf ihm drauf.

    AntwortenLöschen
  22. Hei Jonas,

    gehört dieser Hafi zu den gemütlichen Typen oder eher zu den etwas temperamentvolleren? Es gibt ja die vom alten Schlag und dann die, wo viel Araber eingekreuzt ist, die sind manchmal quirliger.

    Ich habe früher auf keinem Hafi reiten gelernt, aber vom Typ her war unsere Nixe ähnlich. Ein Mischling aus Pony und Kaltblut, ungefähr so groß und auch so kräftig gebaut wie ein Hafi .. nur war sie halt braun mit schwarzem Behang und Hafis sind ja heller und immer blond.

    Zum Üben sind eher gemütliche Pferde klasse, selbst wenn man nicht mehr ganz jung ist und nie sportlich war.

    Später war meine Dicke lange Therapiepferd und heute ist sie leider verkauft worden und ich habe keinen Kontakt zu ihrer Käuferin .. schade.

    Magst Du reiten?

    Welchen Reitstil reitet Deine Freundin?

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.