Freitag, 3. August 2012

Unser Sozialstaat - der gute Witz vom "hilfreichen" Projekt 50plus


Vor einigen Monaten erklärte uns beim Jobcenter in Preetz, denn wir haben ja eines direkt an unserem Wohnort, das auch zu Fuß erreichbar ist, unsere damalige Fallmanagerin, sie müsse uns abgeben, aber wir würden als Ältere über 50 nun besonders gut versorgt, nämlich vom sogenannten Projekt 50plus.

Zunächst hörten wir da monatelang gar nichts.

Inzwischen ja. Es gibt dort jetzt einen Sachbearbeiter, allerdings sitzt der nicht mehr in unserer Nähe in Preetz, sondern zuerst musste ich, in einigen Tagen muss dann Jürgen nach Plön zu einem Termin.

Kosten: ca.. 10 Euro Fahrkosten für Benzin oder aber alternativ eben mit Bus oder Bahn hin fahren, was nicht billiger wird.

Etwas Neues oder Tolles war da nicht zu erfahren.

Meine Frage nach beispielsweise wirklich guten Schulungen für Menschen mit Bildung und Abitur und einer qualifizierten Ausbildung wurde so beantwortet:
Wenn man bereits einen Arbeitgeber hat, der einen fest nimmt, dann könnte danach so eine Weiterbildung bezahlt werden.

Also Humbug, denn ohne dass man etwas kann, nimmt einen in unserem Alter doch ohnehin keiner.

Es wurde mir gesagt, ich hätte mich doch eiskalt einfach ohne zu fragen selbständig gemacht, wieso denn das?

Ich habe gesagt, in den beiden Textportalen hätten sie uns genommen und so haben wir zwar schlecht bezahlte, aber immerhin Arbeit, ob das nichts sei?

Ich habe ja Selbstbewusstsein und eine große Klappe.

Mit bekommen habe ich ein Stellenangebot als Speditionskauffrau ... ich bin Industriekauffrau. Exel perfekt, ich habe das aber nur einmal vor ca. 12 Jahren 3 Monate bei der Grone-Schule gelernt, System bereits damals veraltet, heute total veraltet, also ich bin ja nicht drin, war aber Bedingung, ebenso Outlook Express, ich arbeite aber nicht damit, also zu Hause. Das als schriftliche Bewerbung, was ja bloß wieder sinnlos Geld kostet, aber nun ja .. habe mich halt beworben und mich nur gefragt.

Wo war da die besondere Hilfe?

Einen guten Tipp habe ich doch mitbekommen, aber nur, weil ich gezielt danach gefragt habe.

Ja, es ist möglich, wenn man es schafft, selbständig seinen ARGE-Satz selbst zu verdienen, dass das Jobcenter dann die Kranken- und Rentenversicherung übernimmt und man trotzdem nicht mehr als arbeitslos läuft.

Wobei .. man läuft soweit ich weiß doch über 57 sowieso nicht mehr als arbeitslos .. lach.

Tja .. falls einer eine Bombe in diesen Staat schmeißt ... ich applaudiere wie gesagt.

Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.