Donnerstag, 20. September 2012

Beim Pferde füttern Vitalstoffe aus der Küche kostengünstig mitnutzen!




In meinem Hufrehe-Forum schreibe ich zwar häufig darüber, möchte aber auch in diesem Blog einmal erzählen, dass und warum ich für unsere Pferde täglich in der Küche die Schalen und Reste von Obst und Gemüse sammle, ihr Müsli noch mit extra Salz und Ölen aufpeppe und häufig auch von vornherein etwas mehr an Obst und Gemüse einkaufe, damit die Pferde auch etwas davon abkriegen.

Ich kaufe zwar auch ein vitalstoffreiches Müsli im Vitalmüsli Beste Jahre von St. Hippolyt sowie ganzen Hafer, denke aber, es kann unseren Pferden nur nutzen, wenn sie einfach täglich zusätzlich eine bunte Mischung aus Obst und Gemüse abbekommen, die auch Jürgen und ich gerade gegessen haben.

Ich ernte oft kritsiche Bemerkungen, wenn ich erzähle, wie ich unsere Pferde füttere und denke, viele Menschen wissen einfach nicht, was ein Säugetier wirklich braucht.

Und Vitalstoffe gehören definitiv dazu. Ich habe Euch unten einige Links angehängt und falls Ihr Lust habt, mal zu googeln, findet Ihr sicher noch mehr davon. In der modernen Zeit sind ohnehin viele Lebensmittel nicht mehr so vitalstoffreich wie es früher war, was an ausgelaugten Böden, langen Transportwegen und vielem mehr liegt. Warum also sollte man gerade Schalen, in deren Randschichten oft recht viele Vitalstoffe stecken oder Obst und Gemüse, das sonst zu Hause schlecht werden würde, weil die Packungen oft für zwei Personen etwas groß sind, weg werfen, statt es in ja kleinen und ganz sicher nicht schädlichen Mengen mit dem täglichen Müsli an seine Pferde zu verfüttern, die auf diese Weise eine zusätzliche Portion an Vitalstoffen aufnehmen?

Unsere Pferde fressen außer Porree, Zwiebeln oder Steckrübenschalen wirklich so gut wie alles, was auch ich in der Küche verwende und wenn ich Gemüse beim Kochen nicht mit tierischen Lebensmitteln mische, dann fressen sie auch mit Wonne gekochtes Gemüse, Dosengemüse, übrig gebliebenen Reis oder gekochte Kartoffeln.

Und ich bin überzeugt davon, dass ihnen das nutzt und nicht schadet, auch wenn Chiwa zu Hufrehe neigt, die von diesem Zufutter noch nie krank geworden ist, im Gegenteil.

Außerdem gebe ich jetzt im Sommer, wo die Pferde nicht mit einem Salzlecker nachts in der Box stehen, immer noch einen Teelöffel grobes Meersalz und je einen Schluck kalt gepresstes Olivenöl und Rapsöl über ihr Futter, denn auch diese zusätzlichen Fettsäuren sind wichtige Vitalstoffe.

In meinem 2-Personen-Haushalt kommt so für 2 Pferde täglich was zusammen und ich möchte diesen kleinen Tipp zur ergänzenden Vitalstoffversorgung Eurer Pferde einmal an Euch weiter geben.

Und diese Vitalstoffe sind oft vollkommen kostenlos, weil Ihr Schalen und Reste sonst oft wegwerfen würdet, da sich Obst und Gemüse ja nicht sehr lange frisch halten.

LG
Renate




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.