Dienstag, 7. Juni 2016

Kommentare immer per Hand freischalten ist besser

Die Tricks der Fakes, um Blogger zu provozieren


Eigentlich habe ich hierund auch allen unseren anderen Blogs aufgrund von zu viel Werbe-Spam mal die Funktion eingerichtet, dass ich jeden Kommentar per Hand freischalten muss.

Warum das auch besser ist, ist mir gestern aufgefallen, als ich bemerkte, was für Fake-Profile Menschen anlegen, die von vornherein drauf aus sind, andere zu provozieren, einfach nur um Streit anzufangen und einem dann, obwohl sie es selbst so machen, auch noch mit nem Anwalt drohen.

Wenn Ihr nämlich einen Kommentar per Hand frei schaltet, bekommt Ihr eine E-mail.

Ganz egal was die Person, die diesen Kommentar geschrieben hat, damit später tut .. also ihn womöglich ändert, ohne dass Ihr das ahnt, Eure Antwort auf so eine fiese Provokation aber dann ungeändert stehen bleibt, weil Ihr das gar nicht mehr seht später ... in Euren E-mails bleibt der Kommentar so erhalten, wie er ursprünglich mal angekommen ist.

Damit habt Ihr immer einen Beweis in der Hand, worauf Ihr eigentlich da mal geantwortet habt und dass die Provokation einen Streits von dieser hinterhältigen Person ausgegangen ist.

...
Ich stellte gestern folgendes fest:

Da kamen Kommentare als angeblich Anonym an.

Die waren aber gar nicht wirklich anonym, denn bereits im April hat sich diese Person ein Fake-Profil bei google+ angelegt, das sie nur Anonym genannt hat ... vollkommen verdeckt ... man kann dieses Profil zwar sehen .. und auch die dazu gehörende Nummer bei Google .. vermute, man kann so im Ernstfall über Google auch die IP bekommen, sollte die ganze Chose mal vor Gericht landen .. möglicherweise sogar mit Glück mit der IP bestimmter Anrufe, sollten die vom gleichen Smartphone getätigt worden sein, vergleichen ... man kann das aber noch nichtmal sperren, weil es öffentlich komplett verdeckt ist.

Genau genommen sollte sowas verboten werden. Bei Facebook geht sowas ja auch und es wird bereits diskutiert, ob sowas nicht verboten werden sollte, das geht in den Medien ja rum, zumal man sich bei Facebook sogar mehrere dieser Fake-Profile neben einem echten oder nur solche und gar kein echtes anlegen kann.

Echte anonyme Kommentare, die frei geschaltet wurden, kann der Schreiber später weder verändern noch löschen, sondern nur der Admin eines Blogs.

Aber sowas .. komm erstmal darauf ... das ja über ein gefaktes Google-Profil mit allen möglichen Funktionen kommt, das kann der Schreiber ändern, löschen und so.

Sowas passierte in einem unserer Blogs gestern.

Voll die Provokation .. klar habe ich drauf geantwortet .. und dann war der Kommentar aber plötzlich gelöscht.

Ich denke .. wieso geht das und da fällt mir auf .. dieses Anonym ist gar nicht wirklich anonym.

Da hat doch glatt jemand bereits im April 2016 in voller Absicht, uns erstens auszuspionieren, zweitens zu provozieren und drittens durch diese echt .. Hut ab !! - gut überlegte Aktion, dass es einem so nichtmal auffallen soll .. ein Fake-Profil unter dem Namen Anonym angelegt.

Aber eins hat diese Person dabei dann doch nicht bedacht, nämlich dass ich grundsätzlich, und das auch mit der Normaluhrzeit hier in Deutschland, weil es über ein deutsches E-mail-Postfach geht und nicht wie in unseren Blogs die Uhrzeit eines Servers irgendwo in USA anzeigt ... eine mail zum Freischalten bekomme.

Und die befindet sich so wie sie war in meinen Unterlagen.

Tja .. bei aller Raffinesse, einem von vornherein böswillig an die Wäsche zu wollen, was auch immer manche Menschen davon zu haben scheinen, sich so zu verhalten .. Pech gehabt.

Auch wenn es mir genau genommen fern liegt, die meisten Menschen in die Schublade zu stecken, sie seien falsch und hinterhältig .. das sind die meisten Menschen ja auch gar nicht ... jeder halbwegs gut laufende Blog wird von Werbemüll erschlagen, wenn man Kommentare nicht per Hand frei schaltet.

Und wer das tut, der kriegt ne mail bei Kommentaren.

Und die Texte bleiben so, wie sie ursprünglich mal ankamen.

Äääätsch !!!!

LG
Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.