Donnerstag, 29. Januar 2015

Meine Meinung zum Editieren von Texten anderer

Im Job und auch in Blog-Kommentaren


Ich möchte zu einem ganz bestimmten Thema einmal meine persönliche Meinung loswerden.

Ich habe bisher immer sehr gern die lustigen Geschichten über einen Hund in einem anderen Blog, aber dort da abonniert, auch andere Dinge gelesen und da ich eine Quasselstrippe bin, auch oft kommentiert. Solange ich der gleichen Meinung war, war es offensichtlich immer gern gesehen.

Vor ein paar Tagen las ich dort etwas ganz anderes. Es ging um unseren Job, und es fielen dort auch einige kritische Worte über eines der beiden Texterportale, in denen wir offensichtlich beide schreiben.

Man kann bei beiden Portalen durchaus zuweilen kritisch werden, sie scheint das anders zu sehen und meint in erster Linie eines davon.

Ohne das Portal beim Namen zu nennen, erzählte ich über das andere folgendes:

Es gibt dort einen Kunden .. das ist vielleicht einer, für den sie noch nie geschrieben hat .. für den ich nicht mehr arbeite, weil ich bemerkt habe, der kann die eingereichten Texte dort ändern und dann die von ihm selbst geänderten Texte auch noch zur Korrektur an uns Autoren zurück geben, was ich wirklich krass finde ... aber auch so ändern, abnehmen und da es dort vollkommen unsichtbar für uns Autoren auch eine Qualitätskontrolle gibt, seine geänderte Form dann so abnehmen.

Ich finde das unmöglich, denn auch wenn ich zu Hause Kopien der von mir eingereichten Texte habe, sehe ich ja gar nicht, was in jenem Portal da von mir überhaupt bewertet wird .. möglicherweise haben Jürgen und ich das so nämlich gar nicht geschrieben, da die Kunden dort offensichtlich vor Abnahme der Texte daran Änderungen vornehmen können.

In dem anderen Portal werden wir regelmäßig von vermutlich oft Germanistikstudenten bewertet und nicht immer ist das erfreulich, das geht mir auch so ... ist in meinen Augen aber besser, als dass Kunden meine abgegebenen Texte ändern können und die so ohne dass ich eine Rückmeldung bekomme, dort von den Mitarbeitern gelesen werden können und so meine Einstufung als Autorin beeinflussen können.

Meine Blogger- sowie Texter-Kollegin hat das offensichtlich nicht gefallen. Als ich einige Tage später etwas in meinen Augen Mitfühlendes über einen sehr traurigen Text kommentierte, bekam ich dort zu lesen, ich würde jetzt nicht mehr so kommentieren können, sie hätte ja was editieren müssen.

Ich sah nach und stellte fest, dass sie meine kritische Anmerkung zu der Möglichkeit der Kunden, in besagtem Portal Texte zu editieren, bevor sie sie abnehmen, in ihrem Blog auch editiert hat.

Gut zu wissen ....

Ich habe ihr geantwortet, dass ich nichts Böses im Sinn gehabt hätte und bei mir hier im Blog grundsätzlich alle Blog-Kommentare per Hand freischalte.

Das mache ich deshalb, weil ich hier schon so viel Werbespam hatte, dass das in echte Arbeit ausgeartet ist und ich keine Lust mehr hatte, das ständig alles zu löschen.

So haben sich inzwischen die meisten Leute, die unseren Blog hier als Werbeplattform zum Verkauf gesehen haben mögen, inzwischen wieder weg gewöhnt, es kommt nur noch ab und zu Werbespam, den ich dann sofort lösche und Kommentare, die normal sind und mir privat erscheinen, gebe ich normalerweise frei.

Ich mache das im allgemeinen auch, wenn es böse Kommentare sind, die Jürgen oder mich sogar beleidigen können, einen immer, auch mehrere.

Es kann sein, dass ich solche Diskussionen, wenn es zu viel wird, irgendwann abbreche, indem ich weder noch antworte und auch die Kommentare nicht mehr frei schalte, aber das kündige ich dann vorher an.

Wenn jemand nicht meiner oder Jürgens Meinung ist, finde ich nicht, dass es ein Grund ist, das nicht freizuschalten.

Und eins mache ich ganz sicher nie !!!!!

Ich habe noch nie einen Blog-Kommentar hier editiert und was anderes veröffentlicht, als die Person wirklich kommentiert hat.

Ich finde sowas auch absolut unmöglich, da ich auch nicht möchte, dass in meinem Namen etwas veröffentlicht wird, was ich so gar nicht gesagt habe.

LG
Renate

Kommentare:

  1. Hallo Frau Hafemann,
    zu Ihrer Beruhigung: Unser Team bei content.de sieht sehr genau, welche Textversionen vom Autor stamm und was der Auftraggeber an dem Text geändert hat. Textbewertungen beziehen sich immer auf die Version des Autors.

    Viele Grüße: Arne Sigge

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Herr Dr. Sigge,

    also wenn einer unserer Chefs das sagt, dann ist das eine beruhigende Aussage. Vielleicht finden das ja auch ab und zu Kollegen, denen es genauso geht wie uns und die das bisher nicht gewusst haben.

    Oder das mal in Ihrem Blog genau erklären, wäre eine gute Idee, damit wir Autoren gleich Bescheid wissen.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Renate,

    etwas kompliziert formuliert, aber ich weiß, was Du meinst, denn das ist mir ebenfalls mindestens einmal aufgefallen: Ein AG kann offenbar einen von ihm geänderten Text dem eigentlichen Urheber, also dem Autor in Revision geben (inklusive Kürzungen, Umformulierungen, evtl. RS-Fehler sowie zusätzlicher Änderungsanweisungen). Das ist nicht in Ordnung! Sollte mir so etwas noch einmal unterkommen, dann lehne ich die Revision und damit den Auftrag ab und entziehe dem Kunden meinen Text.

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Jürgen und ich haben das .. auch wirklich richtig oft .. bei einem Kunden bemerkt, der einen Onlineshop für Kleidung und Dekoartikel hat.

    Das hat uns beide irgendwann so wütend gemacht, dass wir uns für diesen Kunden eine Notiz gemacht haben, gar nicht erst mehr Aufträge von ihm anzunehmen. Es springt einen dann ja diese Notiz an, wenn man so einen Auftrag aufmacht.

    Nun sagt Herr Dr. Sigge ja, dass das Team von von content.de den gesamten Vorgang dort nachvollziehen kann und so auch sieht, was wir Autoren selbst geschrieben haben und was diese Kunden, die sowas machen, dann geändert haben.

    Er sagte mir auch per E-mail, dasss diese Möglichkeit eigentlich als Hilfe für uns Autoren gedacht gewesen wäre und nicht, um es in dieser Form auszunutzen und hat sich von mir auch die Kundennummer dieses Kunden geben lassen, um den einmal ganz gezielt zu überprüfen.

    Ich habe schon verstanden, wie diese Hilfe gemeint ist.

    Es ist auch immer nur dieser eine Kunde gewesen, der das so gemacht hat. Sonst habe ich nur ab und zu erlebt, dass ich von anderen Kunden die Nachricht bekommen habe, sie hätten einen Text zwar abgenommen, aber noch das und das vorher geändert.

    Das wird so angeboten, damit wir Autoren es leichter haben sollen .. ich verstehe das Prinzip schon und auch, dass es eigentlich gut gemeint ist, damit wir beim nächsten Auftrag solche Kundenwünsche eben berücksichtigen können.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.