Donnerstag, 9. Januar 2014

Hallo Mami

Rundgang auf dem Friedhof

Hallo Mami,

so, nun habe ich auch mal wieder Fotos auf dem Friedhof gemacht, auch nicht nur von Deinem Grab. Aber die ersten hier in meinem kleinen Bericht sind natürlich von Deinem Grab, das die letzten Stürme erstaunlich heil gelassen haben.


Ich hoffe, Dein kleiner Glücksbringer gefällt Dir.

Hier ist soweit alles in Ordnung. Mein Bein wird immer besser und Jürgen geht es auch fast wieder richtig gut, Gott sei Dank.

Bei Vanessa und Janin im Stall ist heute ein altes Pferd gestorben, Deine kleine Urenkelin war sehr traurig deswegen. Seit ich ihre Facebook-Seite über ihren Twister mit "Gefällt mir" angeklickt habe, bekomme ich immer eine Nachricht, wenn sie dort etwas erzählt und so sah ich das. Sonst scheint es ihr und der Familie von Vanessa aber gut zu gehen.

Chiwa geht es auch täglich besser, Gott sei Dank. Sie kommt jetzt wieder auf die Beine.

Heute haben wir die Heunetze bekommen, so engmaschige. Die zwei waren etwas irritiert, bin mal gespannt, wie sie daraus fressen, aber sie werden das schon lernen. Sind sie nur nicht gewohnt, dass das Essen verpackt angeboten wird.











Der Grabhügel von Frau Bartsch ist noch nicht planiert worden. Ich hatte Dir ja neulich erzählt, dass ich Gunda getroffen habe und sie mir vom Tod ihrer Mutter erzählte. Margrit wird sicher auch sehr darunter leiden, Mama.

Wir waren auch noch ein Stück auf dem Friedhof unterwegs.








Die Stelle, wo Oma und Opa liegen, ist noch nicht wieder verkauft worden, wie man auf diesem Foto hier sehen kann, liegt ja schräg hinter den beiden Gräbern, die ich hier fotografiert haben. An das aufgeschlagene Buch in der Reihe davor kannst Du Dich sicher auch noch gut erinnern.








Bei Erne und Werner scheint nicht mehr oft jemand vorbei zu schauen, aber irgendeiner muss da gewesen sein und hat ein Gesteck hin gelegt.











Dem Philipp hat jemand einen Schoko-Weihnachtsmann auf sein Grab gestellt ... tja er wird sicher immer noch von vielen Menschen vermisst, aber er wollte nunmal nicht mehr weiterleben.






Nach dem Besuch bei Dir waren wir noch bei Lidl was einkaufen und dann wie immer bei Chiwa und Prima, im Stall alles in Ordnung bringen.
Dieser Winter ist so warm und schlammig, die Pferde sehen meistens aus wie die Wildschweine, obwohl Jürgen und ich sie sehr oft striegeln, aber dann wälzen sie sich im Dreck und sehen genauso aus wie vorher.

Esther, Manu und Musel habe ich noch nicht wieder geschrieben, bin zeitlich nicht dazu gekommen, werde es aber die Tage mal machen und ihnen mitteilen, dass es Chiwa wieder besser geht.

Wenn ich Dir wieder schreibe, werde ich auch mal damit weitermachen, Deine Lebensgeschichte weiterzuerzählen, Mama, die ist ja noch nicht fertig.

Bis bald
Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.