Donnerstag, 6. Dezember 2012

Bericht Nr. 14 über die Fortbildungsmaßnahme ProVil 50plus


Es ist glatt draußen und es liegt viel Schnee. Jürgen hat in der vorigen Woche eine Vorlesung über die Zumutbarkeit von Arbeit angehört .. war kein Pflichtmodul .. es wurde da nur gedroht, dass man auch Arbeit annehmen und umziehen müsse oder 3 Stunden Fahrzeit selbst dann, wenn man kein Auto hat und dergleichen.
Er hatte auch einen Job-Vorschlag, vor einer Weile schonmal ... nur Dinge, die in der Zeitung standen, keine Kontakte. Eins war Ausmisten in Vollzeit in einem großen Pferdestall .. klar der Traumjob für ältere Leute, die sowas körperlich doch gar nicht mehr packen. Der nächste noch "toller" .. es suchte jemand einen Begleit-Pferdewirt für Turnierpferde .. ich gehe erstens davon aus, dass dies ein Pferdewirt mit Beritt sein muss, der gut ausgebildet ist .. außerdem, wenn man erzählt, man hat ein eigenes Pferd, denken diese Leute eigentlich und können die sich vorstellen, dass man da nie zu Hause ist, und man dann sein eigenes Pferd abschaffen könnte?

Ich habe inzwischen meine Eingliederungsvereinbarung mit einem von uns beiden unterschriebenen Anschreiben zurück geschickt und darum gebeten, Jürgen sofort von dieser Maßnahme nach Hause zu schicken, weil wir momentan so viel Arbeit haben, dass Jürgen hier sehr gebraucht würde. Es wird Weihnachten und die Portale gehen über vor Aufträgen. Antwort haben wir bisher keine bekommen.

Ansonsten war die Maßnahme wie immer, kein Unterricht, keine wirklich funktionierenden Computer .. es sind alte aus Neumünster, hat Jürgen inzwischen erfahren, weil die FAW in Neumünster wohl nicht mehr so viele Schulungen macht und da vieles abgebaut hat. .. Gähnende Langeweile der Teilnehmer wie immer.

Eine Frau  hat einen Job als Erzieherin finden können und die Gelegenheit genutzt, bei ihrer Fallmanagerin in Preetz zu berichten, was da los ist .. aber auch darauf kam keine Reaktion.

LG
Renate
 

Kommentare:

  1. Liebe Renate,ich habe in Plön Frau Siegel(mittnmang 50 plus)über alle Mißstände in der Maßnahme informiert!Sie hat mir die Zusage gemacht, diese in der nächsten Sitzung an die Projektleiterin weiterzugeben.Diesess muss in dieser Woche gewesen sein.Ich werde noch eine Petition für den Bundestag,Landtag,Kreistag und die Stadtvertretung Plön erstellen.
    Ich bin die Erzieherin und habe allen Beteiligten der Maßnahme mitgeteilt, wie froh ich bin aus dieser schrecklichen Maßnahme(und Steuerverschwendung)heraus zu sein!Diese 4 Monate gehören mit zu den schrecklichsten Erfahrungen meines Lebens(55 Jahre jung)!!!Liebe Grüße für Dich und Jürgen!!

    AntwortenLöschen
  2. Sorry...Martina fehlte noch!!!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    Jürgen hat mir erzählt, dass Du Frau Siegel informiert hast .. ich wusste nur nicht, dass sie jetzt nicht mehr in Preetz ist, denn ich kenne den Namen noch aus Preetz. Super! Ich habe mit einer Frau Rusch am Telefon gesprochen, die meine Eingliederungsvereinbarung super gestaltet hat und das mit Jürgen weitergeben wollte.
    Ich berichte das hier mit Absicht so ausführlich .. und wenn mal was gut war, fairerweise auch das ... aber ich hatte schon vorher gegoogelt und von anderen Leuten aus ganz Deutschland Berichte gefunden, dass diese Maßnahmen grundsätzlich so ähnlich aussehen sollen wie auch diese in Plön es tut.

    Weißt Du, an was mich das wirklich erinnert? Mein Jüngster war in der Behinderteneinrichtung Drachensee, als er Zivildienst gemacht hat und sagte, sie haben oft die Blumen von einem Gewächshaus ins andere getragen. Als sie einmal Gestecke für den Weihnachtsmarkt gemacht haben, waren die Behinderten alle mit Begeisterung dabei und als ich fragte, warum sie sowas nicht wieder machen, sagte er, dafür sei kein Geld da.

    In dieser Behinderteneinrichtung haben sich alle zu Tode gelangweilt, die Pädagogen, die Zivis und die Behinderten natürlich auch.

    Die FAW hat früher Arbeit mit Behinderten gemacht.

    Wenn ich in meinen BGE-Forum diese Texte verlinke, haben sie die Überschrift:

    "Maßnahmen für Leute mit Hirnschäden oder solche über 50."

    Ich habe das extra so genannt, weil mir schon im Vorfeld klar war, worauf es hinaus laufen wird, nämlich dass man Euch dort wirklich so behandelt werden wird, als ob Ihr alle nicht ganz richtig im Kopf seid und dort nur betreut werden müsst, aber dass niemand begreift, dass ältere Arbeitslose einfach deshalb arbeitslos sind, weil sie nunmal bald in Rente gehen und wer stellt schon jemand kurz vor dem Rentenalter noch ein? Du hattest echt Glück, das freut mich total für Dich.

    Wenn Du die Petition fertig hast, schickst Du sie uns, damit wir auch unterschreiben und sie verteilen helfen können?

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.