Dienstag, 2. September 2014

Der Sonntag mit meinem Jüngsten

Ein paar Fotos mit bisschen Erzählen


Ich will Euch heute nur ein paar Bilder von Sonntag zeigen. Wir hatten nämlich wieder einmal einen schönen Familientag mit Marius, der einmal ein paar Stunden Zeit für uns hatte.

Wie man sieht, ist mein Kleiner genau genommen ziemlich lang geraten .. das geht aber noch länger, denn sein großer Bruder ist noch 3 cm länger geworden.





Chiwa sah nachmittags mal wieder wegen des Regenwetters wie ein Schmutzschecke aus, aber das ist nunmal so.

Bevor wir im Stall waren wie immer, weil es ja sein muss, auch wenn Besuch da ist, habe ich am letzten Sonntag mal nicht Kuchen gebacken, sondern uns Brötchen und Belag, Kekse dazu und einen selbst gemachten Sahnejoghurt mit viel frischem Obst drin gemacht. Das Rezept schreibe ich nachher mal extra auf, war nämlich sehr lecker.




Ich hatte ja zuerst überlegt gehabt, uns Pflaumenkuchen zu backen, hatte es dann zwar auch verworfen und Brötchen für die Männer für besser gehalten .. was auch eine gute Idee war, denn da haben beide mit Appetit zugelangt .. aber es wäre auch gar nichts geworden, denn die Zwetschgenzeit scheint schon wieder vorbei zu sein ... ich hätte gar keine mehr bekommen und die letzten an den Bäumen auf dem Hundespielplatz hängen so hoch, da käme man auch nicht mehr ran.


Worum es ging, werde ich Euch jetzt nicht erzählen, aber statt nur über belangloses Zeug zu reden, habe ich am Sonntag mit Marius auch einmal etliche Themen, die schon sehr lange im Raum schwebten, ganz ehrlich ansprechen und in Ruhe darüber schnacken können.

Und ich habe auch etliche ehrliche Antworten und keine Ausflüchte mehr bekommen.





Mein Lütter scheint doch inzwischen vieles, wo er früher emotional zu sehr verstrickt und nur auf Abwehr gepolt war, heute aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und auch zu verstehen.

Er ist sogar in der Lage, vieles was ich als Mutter so im Laufe meines Lebens an Zielen bei der Erziehung meiner Kinder hatte, sehr positiv zu betrachten. Unkritisch mir gegenüber blieb er natürlich nicht ... das wäre dann wohl in seinen Augen doch zu viel des Lobs gewesen. Aber dann wäre ich auch vom Glauben abgefallen.


Na ja ... außer zu klönen waren wir nach der Stallarbeit auch ein Stück mit Musel und Boomer an der Schwentine spazieren, aber nicht kilometerweit, denn ich wollte uns abends ja noch was Schönes kochen.








 
Nach den Spaziergang sind wir dann wieder nach Hause gefahren.

Wie es bei Oma auf dem Friedhof ausschaut, habe ich Marius Sonntag mal nur auf Fotos gezeigt. Sonst gehen wir ja oft auch persönlich alle zusammen hin.







Zu Hause habe ich dann eins meiner Rotweinpfannen-Rezepte gemacht ... Reis mit einem Würstchen-Gemüse-Mix in Rotweinsoße.

Nachtisch vom Kaffee-Brunch war auch noch übrig ... so wurden alle auch abends satt.

Es blieb sogar eine ganze Menge übrig, aber ich koche generell, wenn ich Besuch habe, immer eher reichlich .. sicher ist sicher.





Wenn Jürgen wie hier noch weiter unten steht als Marius, wirkt mein Sohn gegenüber meinem zierlichen 2. Mann echt wie ein Hühne ... er schlägt nunmal sehr nach seinem Papa, ist nur noch größer als der.








Nach dem Mittagessen abends haben wir dann noch eine nächste Runde langes Klönen über Gott und die Welt eingelegt und ich kriegte dabei das Gefühl, dass sogar mein Jürgen und Musel beginnen, eine gewisse Beziehung zueinander zu entwickeln.
Dass die mal gut wird, habe ich mir eigentlich schon immer gewünscht oder sogar vermutet, weil Musel anders als sein Bruder nie wirklich gut mit seinem Papa auskam und deshalb Jürgen eher akzeptieren könnte.


Als es schon recht spät war, habe ich Musel dann mit dem Hund noch ein Stück Richtung Bahn gebracht.

Dann musste ich zurück, denn Marius läuft schneller und der Zug wartet ja nicht.

Wenn mein Lütter wieder Zeit hat, treffen wir uns mal wieder .. na ja wie immer, halt alle paar Monate mal.





Tja .. unser Familiensonntag war ein insgesamt richtig schöner Tag .. jedenfalls für mich.

Ich hoffe, die anderen sehen das genauso.










So ... nun bin ich so ziemlich am Ende der Fotos angekommen, die ich am Sonntag alle gemacht habe.










Ich werde auch langsam müde ... war heute sehr fleißig und habe keinen Mittagsschlaf, sondern statt dessen unseren Weiterbewilligungsantrag fürs Jobcenter fertig gemacht.

Ich werde uns gleich einen Tee zur Nacht kochen, wenn ich hier fertig bin, und dann geht es ab in die Falle.






Oben das sind so kleine Käfer in Metallic-Lackierung, die bei uns im Gänsefingerkraut rumkrabbeln.

Und rechts kann man ein wenig sehen, dass Chiwas und Primas Hufe jetzt wieder ordentlich aussehen.






Nachti - Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.