Montag, 18. Juni 2018

Was ich zur Fußball-WM gefunden habe ...

... das die vorsichtige Warnung Claudia Roths vor Übertreibung erklären könnte


Denn dafür hatte sie garantiert Gründe:

Siehe mal diesen Link hier:


Es geht da nur unter anderem um so Dinge wie, dass von Storch schon 2016 davon gesprochen hat, wir bräuchten "eine echte Nationalelf" .. sprich sie wird damit komplett deutschstämmige Fußballer meinen, bei denen es keine irgendwie ausländischen Wurzeln zu finden gibt.

Unsere Elf war aber schon immer ziemlich bunt gemischt .. das war nie anders.

Das hat auch nie einen gestört.

Jedenfalls bisher nicht.

Dann sind da auch schon Sprüche gefallen wie Jogis Schwulencombo.

Oder dass Gauland über Boateng gesagt hat, den würde kein Deutscher zum Nachbarn haben wollen.

Boateng hat übrigens darauf so reagiert damals mit folgendem Spruch:

"Wenn es gut läuft, sind wir Deutsche. Wenn es schlecht läuft, sind wir Ausländer." 

...

Also ich interessiere mich nach wie vor nicht extrem für Fußball.

Sollten wir wieder so gut sein, in die Endrunden zu kommen, schau ich mir das vermutlich genauso wie beim letzten Mal an, ohne viel mehr davon zu verstehen als, wo ist unser und wo das gegnerische Tor und zu schauen, so gut ich das dann sehen kann, was da läuft.

Und sollten wir gewinnen, warum nicht drüber freuen, egal wie viele Ausländer, Halbausländer und so weiter zu unserer Nationalelf gehören. Das war nie anders. Warum sollte man was daran ändern, nur weil die AfD jetzt im Bundestag sitzt.

Und ich denke mal ... ich darf in Deutschland denken und ich darf auch sagen, was ich denke, weil wir jedenfalls momentan noch ein freies demokratisches Land und nicht schon wieder eine Diktatur sind ... Frau Roth hat nichts anderes damit gemeint, als dann wir den Fußball das sein lassen sollten, was er immer war .. ein Spiel, an dem sich die Deutschen auch freuen dürfen, wenn unsere Mannschaft gewinnt.

LG
Renate
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.