Donnerstag, 6. März 2014

Extra-Kunden ... mir reicht's allmählich !!!

Zum Thema Bezahlung bei Portalen und Extra-Kunden


Portal-Arbeit ist oft mühsam und wird nicht gut, aber schnell bezahlt, und zwar bei beiden Portalen, für die wir arbeiten. Sie haben beide etwas unterschiedliche Arbeitsweisen und auch Zahlungsweisen, aber man kann sich darauf verlassen, dass man dort zwar für recht wenig Geld arbeitet, aber zuverlässig bezahlt wird.

Man kann so kalkulieren und man kann sich im Prinzip bei beiden auch hocharbeiten, wobei man dann schon Priotitäten setzen muss und wir haben uns deshalb auch für ein Portal als Hauptkunden entschieden, denn bei beiden geht das eben nicht, Prioritäten zu setzen.

Nun unser Extra-Kunde, der mir ja auch ganz lieb extra mehr Geld angeboten hat, wenn wir mal schnell, schnell sehr wichtige Sachen für ihn machen, wo wir ca. 14 Tage fast ausschließlich !!!!! mit wenigen Ausnahmen an Direct Orders, die dazwischen waren und wir natürlich auch bearbeitet haben ..oder Gott sei Dank jedenfalls ... wie man es nimmt .. für ihn am tippen waren.

Nun nun warten wir auf Geld, aber damit hat er es gar nicht eilig.

Habe  nun Dienstag eine recht förmliche Zahlungserinnerung geschickt .. kriegte so ein Gestammel zurück .. oh oh Stress, überweise gleich .. so in der Art.

Hat er aber nicht, denn dann wäre es inzwischen auf dem Konto. Ist es aber nicht.

Wenn morgen nichts da ist, mache ich Nägel mit Köpfen.

Ich ändere diese Rechnung auf genau den Betrag ab, den wir in Vorkasse sind und schicke ihm dafür eine 1. Mahnung und werde drunter schreiben, dass die Texte dafür, da nicht bezahlt, noch unser geistiges Eigentum sind und das Urheberrecht bei uns liegt.

Sollte er das nämlich gar nicht bezahlen, gehe ich die suchen .. google findet sie .. und werde die Seitenbetreiber darauf hinweisen, dass das unsere Texte sind und sie die der falschen Person bezahlt haben.

Klar nicht gleich, dafür mahne ich dann sicher noch mehrmals, aber sollte er uns gar nicht bezahlen, wäre das meine Art, mich dagegen zu wehren.

Wegen unter 200 Euro einen Anwalt nehmen täte ja nicht lohnen.

Aber für uns sind fast 200 Euro wiederum viel Geld, so wenig wie ein Texter verdient.

Ansonsten werde ich ihm schreiben, dass die 9 Texte, die wir noch liegen haben, nur dann bearbeitet werden, wenn er uns in Vorkasse dafür bezahlt .. ist das Geld da, schicke ich im Nachhinein eine Rechnung und wir machen die Texte fertig. Schluss basta.

Klappt das so auch nicht, dann storniere ich den Kram und Schluss, aus, vorbei mit Extra-Kunden-Arbeit. denn das macht so wirklich keinen Spaß mehr.

LG
Renate

Kommentare:

  1. "Moin" Renate,
    die Geschichte ist für Dich gewiss ziemlich ärgerlich, aber ich befürchte, dass Du bereits durch die Übergabe der (bisher nicht bezahlten) Texte das Eigentum sowie weitere damit verbundene Rechte auf den säumigen Kunden wirksam übertragen hast. Und zwar unabhängig davon, ob dieser schon bezahlt hat oder nicht.
    Schau doch vielleicht mal bei Wikipedia unter "Abstraktionsprinzip" - und nimm mir meine auf Halbwissen beruhende Klugscheißerei nicht übel...

    AntwortenLöschen
  2. Nö .. ich nehme Dir das nicht übel ... ich würde das auch nicht einklagen, dazu verdienen Texter zu wenig .. lohnt sich nicht .. schau mal nach. Aber weißt Du ... dieser Kunde verkauft diese Texte ja als welche, die er selbst schreibt .. lässt sie aber schreiben .. und als Texter verrät man, da bezahlt, ja niemand, von wen sowas wirklich ist, obwohl man sie ja gespeichert hat und insofern leicht über google findet ... ich schau ab und an nach, wo unsere Texte landen, schon aus reiner Neugierde .. ich könnte ihn schon ärgern und sei es, dass ich besagten Kunden von ihm einfach mitteile, also die sind aus unserem Texterbüro .. denn Rechte dieser Art hat er, wenn er nicht bezahlt, ganz sicher nicht mehr. LG Renate

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.