Montag, 30. Juni 2014

Auch Autoren unterliegen dem Gesetz von Angebot und Nachfrage

Ohne die niedrig eingestuften Autoren wären die Portale bald arm dran


Ich habe heute mit einem zwinkernden Auge die Diskussion einiger Autoren und eines Portal-Betreibers bezüglich des Auftragsmangels in den Stufen 2, 3 und 4 gelesen.

Es hieß da recht großspurig, die unten eingestuften Autoren müssten sich eben bemühen, höher zu kommen, indem sie besonders gute Arbeit leisten statt sich zu sagen, für die Bezahlung sei mehr an Leistung wirklich nicht drin.

Betrübte Antworten waren die Folge, wie man das denn schaffen solle.

Also bis dato finde ich sowohl bei Textbroker noch genug Arbeit in der Stufe 3 und auch bei Content genug Arbeit in der Stufe 4. Das war vorübergehend mal schlechter, pendelt sich momentan aber wieder ein.

Ich muss dazu hier in meinem eigenen Blog ... in Portal-Blogs poste ich grundsätzlich nicht mehr, weil ich bemerkt habe, es gibt da eine Zensur und unter meinem echten Namen oder Autorennick lasse ich mich nicht zensieren, das geht bei mir nur bei Auftragstexten, die anonym erscheinen ... mal meine Meinung sagen.

Auch für Autoren gilt, in Deutschland haben wir eine freie Wirtschaft und es gilt das Gesetz von Angebot und Nachfrage.

Wenn neue Autoren oder welche, die nicht hochklasse gut sind und es auch nicht werden können, so wenig verdienen, dass sich die Tätigkeit als Autor in den unteren Stufen nicht mehr lohnt, werden die sich andere Arbeit suchen, die besser bezahlt wird.

Und was macht Ihr dann in den Portalen, wenn Euer Fußvolk weg ist ????

Nur mit der Hand voll Elite-Autoren weitermachen, die nicht für einen Hungerlohn arbeiten????

Denkt mal darüber nach, es lohnt sich.

Ein Mensch bewegt sich, wenn er arbeiten will, nur dort freiwillig hin, wo es zumindest ein wenig lohnt. Wird es nur noch raus geschmissene Zeit, dann wird dieser Menschen sich eine bessere Alternative suchen, und das gilt sicherlich auch für einen Stufe-2-, Stufe-3- oder Stufe-4-Texter, wenn der soweit ist sich zu sagen, an der Tanke, an einer Supermarkt-Kasse oder als Putzfrau verdient man mehr und leichter sein Taschengeld .. oder beim Austragen von Zeitungen.

LG
Renate



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.