Samstag, 5. April 2014

Von Baustellen umzingelt

Der Straßenbau in und um Preetz

Seit nunmehr über einem Jahr blockiert ein Stück aufgerissene Straße am Ortausgang von Preetz in Richtung Pohnsdorf den Verkehr hier und man muss per Ampelschaltung über den Bürgersteig fahren. Es geht nicht von der Stelle.

Neuerdings ist diese Baustelle nun so weit fortgeschritten, dass sie nicht nur die Straße, über die man rechts von unserer Wohnung auf die Straße kommt, blockiert, sondern der Weg links von unserer Wohnung ist nun auch halb aufgerissen, und zwar mitten auf der Kreuzung. Davor stehen meterhohe Tüten mit irgendwelchem Baumaterial drin, die die Sicht nach vorn zum Gegenverkehr von unserer Seite her vollkommen abdecken. Man muss also blind auf diese Kreuzung fahren in der Hoffnung, dass niemand von vorn kommt. Der Verkehr von der anderen Seite sieht etwas besser, kann aber nicht wissen, dass der von unserer Seite gar nichts sieht.

Nach links kommt man auch nicht mehr weg, denn auch dort ist nun schon wieder die Straße aufgerissen. Auch innerhalb des letzten Jahres schon zum wiederholten Male.

Um auf die B 76 zu gelangen, muss man einen kilometerlangen Umweg machen und dabei Preetz fast vollständig umrunden. Es sind mindestens 3 km, würde ich sagen, die dieser Umweg lang ist .. hin und zurück natürlich, denn wir müssen dann ja auch wieder nach Hause.

Nun ist das noch nicht alles, denn am Ende der B 76 beim Ortsausgang Preetz wird eine neue Tankstelle gebaut, wo nun auch die Straße Richtung Kiel bzw. zurück aufgerissen ist .. auch wieder eine störende Ampelschaltung. Besonders zu Feierabendzeiten aus Kiel staut sich dort nun der Verkehr bis weit auf die B 76 rauf.

Insider könnten diesen Stau umfahren, wenn sie bereits in Schwentinental über das Dorf Neuwühren und Pohnsdorf nach Preetz rein fahren. Das geht nun allerdings auch nicht mehr, denn auch von Pohnsdorf aus nach Schwentinental ist nun die Straße aufgerissen und komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Da kommt doch Freude auf.

Am besten finde ich an der Sache, dass nirgends Umleitungsschilder nicht Ortsansässigen einen Weg aufzeigen, wie sie am besten von X nach O kommen.

Da ich in Schellhorn bei Preetz geboren wurde und immer in der Nähe von Preetz oder in Preetz gewohnt habe, kenne ich mich hier nun aus, was aber macht jemand, der per Navi in diese Stadt kommt und dann hilflos festhängt?

Deshalb möchte ich unserem Bürgermeister von Preetz für diese tolle Baustellenplanung jetzt die Umwelt-Plakette für Anti-Umweltschutz verleihen.

Ich finde, die hat er sich wirklich redlich verdient.

LG
Renate

Kommentare:

  1. "Moin" Renate,
    ich frage mich in diesem Zusammenhang auch, was die Gewerbetreibenden von Preetz zu der wirklich bemerkenswerten Baustellensituation in und um Preetz, die (zumindest gefühlt) schon seit Jahren ausgesprochen lästig ist, sagen. Ich selbst bin z.B. früher auch häufiger mal zu dem griechischen oder auch mal zu dem chinesischen Restaurant bei Euch in Preetz zum Essen gefahren. Nachdem ich derzeit enorme Umwege fahren müsste, um dorthin zu gelangen, fahre ich nur noch nach Preetz, wenn ich denn unbedingt muss - also gar nicht! Die durch mich eigentlich zu erzielenden Einnahmen gehen dort also verloren, und ich habe mir andere Restaurants gesucht, die qualitativ sicher auch nicht schlechter aber auf jeden Fall leichter zu erreichen sind. Wer immer für die Baustellenplanung in den betreffenden Bereichen zuständig sein mag, die beiden Restaurantbetreiber können sich bedanken. Und mein Beispiel ist sicher kein Einzelfall ...
    Übrigens: Was dort überhaupt konkret "baustellentechnisch" passiert und warum das so entsetzlich lange dauert, ist mir schleierhaft.

    AntwortenLöschen
  2. Moin Rhab,
    ach Du kommst sogar aus unserer Ecke.
    Also gefühlt sind diese aktuellen Baustellen logisch nicht die ersten hierzulande .. es sind nach endlos langer Bauerei ja auch schon gelegentlich ähnliche Machwerke fertig geworden ,,, lach.
    Da hast Du recht .. diese Stadt, was wäre sie ohne irgendein Baustellen-Chaos.

    Als die Bahnhofstraße komplett aufgerissen war und rundherum auch so allerhand, das hatte doch auch was .. oder erinnerst Du Dich daran, wie lange es gedauert hat, bis das Fachmarktzentrum mit der dazu gehörenden Brücke und Unterführung stand ?????

    Ich glaube, es sind Wasserrohre, zumindest hier oben bei uns .. aber ich frage mich auch, warum denn an solchen Baustellen nicht täglich die Handwerker zugange sind, damit es auch mal fertig wird. Und direkt hier bei uns an der Glindskoppel kriegen wir das ja mit, wie selten da jemand dran arbeitet .. und genau das ärgert einen ja auch so.

    Dass Gewerbetreibende wie unsere Gaststätten, beispielsweise die von Herrn Chan (der Chinese, wo man ja eigentlich sehr gut was essen kann) davon alles andere als begeistert sind und auch Umsatzverluste haben werden, ist logisch.

    Stell Dir mal vor, Du willst ohne Preetz wirklich gut zu kennen, heutzutage eilig jemand ins Krankenhaus fahren ... es ist nirgends ausgeschildert, wie Du dort genau hin kommst, wenn Du vor von der Seite Honigsee aus diversen Baustellen stehst.

    Von Schellhorn aus mag es ja gehen oder von Kiel aus, aber aus den anderen Ecken ist es dann sehr schwer zu finden.

    Ich hatte z. B. mal einen Asthmatiker im Auto, der sein Spray vergessen hatte und bin dann mal früher ohne Baustelle mit Bleifuß in die Klinik gefahren. Der junge Mann wäre mir unterwegs fast erstickt. Nun stelle Dir so eine Situation vor und dann stehtst Du vor diesen vielen Baustellen, vor denen Dich keiner vorgewarnt hat und wo auch keine Umleitungsschilder zeigen, wo Du lang musst.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.