Samstag, 24. August 2013

Neues, Nachdenkliches und Sorgenvolles aus meinem Leben

Einfach mal so, weil diese Dinge mich zur Zeit beschäftigen


Worüber ich mich freue ist, dass sowohl dieser Blog so gut läuft, nun schon im 2. Monat und ich außerdem immer mehr Zuspruch im Job bekomme. So habe ich jetzt einen neuen Direktkunden dazu bekommen, für den ich ein ganzes Reiterforum beschrifte, zunächst die Kategorien und dergleichen, und er lobt mich über den grünen Klee und lässt mich die gesamte Arbeit vollkommen selbständig alleine machen. Das gibt im Job natürlich viel Auftrieb. Und auch sonst läuft es da sehr gut.

Ein Mensch, den ich sehr liebe, ist sehr krank, aber hat mich gebeten, es nicht zu erzählen. Ja, ich bete täglich zu Gott, dass es ihm bald wieder besser geht und hoffe, die Bitte wird erhört.

Ich glaube, dass unsere alte Katze Blanka dabei ist, sich auf den Weg zu den Sternen zu machen. Nein sie leidet nicht, sie schläft nur sehr viel, noch mehr als sonst. Sie frisst auch immer weniger und nippt nur noch wenig abends an ihrer Milch zur Nacht. Blanka ist sehr alt und möglicherweise wird sie wie damals unser auch so altes Chinchilla Musi plötzlich einschlafen und nicht mehr aufwachen. Jürgen denkt das auch. Es wäre ja auch normal bei einem für eine Katze salomonischem Alter von inzwischen über 22.

Auf dem Weg zum Stall sind wir an der Weide vorbei gekommen, auf der Twister stand, das neue Pferd von meiner Enkelin Janin und Tochter Vanessa. Wir kommen da öfter vorbei.

Ich erinnere mich noch gut, wie es war, als sie dort neu waren. Wir durften uns die Weide daneben anschauen, aber die hätten wir gar nicht genommen, weil sie voller Sumpfschachtelhalm steht.

Meine Tochter bat mich damals, die Weide daneben nicht zu pachten wegen meines holdes Schwiegersohns, weil sie Angst hatte, es gäbe dann Ärger mit ihm. Und ich habe gesagt, woher hätte ich denn das wissen sollen?

Nun es wäre nur für kurze Zeit gewesen, denn der Haflinger, den wir immer für Twister gehalten haben, ist ein anderer, der nun wieder neu dazu gekommen ist.

Meine Vanessa ist nämlich mit ihrer Familie nach Falkendorf gezogen, irgendwo auf einen Resthof. Das klingt nett. Sie hat mir nur gar nichts davon erzählt, als ich mit Boomer nach der Beißerei da war. Ich hoffe, sie werden da glücklich.

Wo Esther Nixe und Reno und ihre eigenen Pferde hat, keine Ahnung. Marius sagt, sie sind noch alle unter ihrer Obhut. Aber in Klausdorf sehe ich sie nicht mehr.

Na ja .. uns Chiwa und Prima und alle anderen Pferde haben heute neue Weideabschnitte bekommen. Bei Chiwa muss ich jetzt sehr aufpassen, ob sie das auch gut verträgt nach der langen Phase, wo die Weide nun so kurz war, dass die Tiere eigentlich fast nur von Heu gelebt haben.

Gefreut haben sie sich natürlich sehr und ich werde morgen mal den Fotoapparat mitnehmen.

Ja .. nun werde ich ein Bad nehmen und später noch ein wenig für unseren Extra-Kunden arbeiten, der noch schnell einen Auftrag braucht, bevor er umzieht ... der zieht zurück von Berlin zu seinen Eltern in den Schwarzwald, weil er im Moment ein wenig Halt braucht.

Tja ... wenn Kinder die Liebe, die sie brauchen, dort nicht mehr bekommen, wo sie sie länger fanden, wissen sie immer, dass Eltern da sind .. egal wie unwichtig sie mal waren und egal wie lange sie unwichtig waren. Das ist wohl normal.

Bis bald.
Renate

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.